Ehemaliger Pur-Schlagzeuger Martin Stoeck ist tot

Martin Stoeck ist tot. Der ehemalige Schlagzeuger der Kultband Pur erlag im Alter von nur 58 Jahren einer Krebserkrankung.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Martin Stoeck verstarb im Alter von 58 Jahren an einer Krebserkrankung.
Martin Stoeck verstarb im Alter von 58 Jahren an einer Krebserkrankung. © imago images / Agentur Baganz

Die Pur-Gemeinde trauert um den Musiker Martin Stoeck. Der Schlagzeuger starb im Alter von nur 58 Jahren an einer Krebserkrankung. Das gaben seine Kinder Klara und Tilmann auf seiner offiziellen Facebook-Seite bekannt. Demnach starb Stoeck bereits am Mittwoch, den 2. Juni 2021 in den Armen seiner Kinder. Leider habe er seine schwere Erkrankung, gegen die er sich tapfer und mit "erhobenem Haupte" gewandt habe, trotz all seiner Versuche nicht aufhalten können. Der Verlust hinterlasse eine Lücke, die niemand zu füllen vermag, heißt es weiter.

Anzeige für den Anbieter Facebook Beitrag über den Consent-Anbieter verweigert

Stoeck erlernte das Schlagzeugspielen unter anderem in Los Angeles und war von 1995 bis 2015 der feste Schlagzeuger der Band Pur um Frontmann Hartmut Engler (59). Die Band kondolierte bereits via Facebook und schrieb dort zu einem Bild von Stoeck: "Wir hatten so viele, unglaublich tolle Momente auf der Bühne und Backstage." Man behalte vor allem seine Lebensfreude und seine Gummibärchen in Erinnerung.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren