Ehefrau bestätigt: Karel Gott an Krebs erkrankt!

Vor rund einer Woche wurde Karel Gott nach einem Schwächeanfall in eine Prager Spezialklinik eingeliefert und am Herzen operiert. Seine Ehefrau Ivana teilte nun am Montagabend mit: Karel Gott ist an Krebs erkrankt!
| az/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Karel Gott ist an Krebs erkrankt. Das teilte seine Ehefrau am Montagabend mit. (Archivbild)
dpa Karel Gott ist an Krebs erkrankt. Das teilte seine Ehefrau am Montagabend mit. (Archivbild)

Prag - Der tschechische Schlagerstar Karel Gott ist an Krebs erkrankt. Ärzte hätten ein sogenanntes Non-Hodgkin-Lymphom festgestellt, teilten seine Sprecherin und seine Ehefrau Ivana am Montagabend mit. Der 76-Jährige war am vorigen Dienstag in einer Prager Klinik operiert worden. Er unterziehe sich nun in einem anderen Krankenhaus einer Therapie, sagte seine Sprecherin.

"Er grüßt Euch alle und kämpft tapfer, weil er Euch nicht enttäuschen will", schrieb Gotts Ehefrau Ivana auf Facebook an die Adresse seiner vielen Fans. "Die ganze Familie glaubt, dass Karel die Kraft findet, wieder gesund zu werden, auch dank Eurer Unterstützung", fügte sie hinzu. "Wir schaffen das gemeinsam."

Lesen Sie hier: Karel Gott muss weiter im Krankenhaus bleiben

Der Sänger von Hits wie "Biene Maja" oder "Einmal um die ganze Welt" ließ alle geplanten Konzerte absagen. Ob er der Vergabe des tschechischen "Nachtigall"-Publikumspreises Ende November als Zuschauer beiwohnen wird, ist nach Angaben der Veranstalter noch unklar. Karel Gott werden gute Chancen eingeräumt, die Auszeichnung als beliebtester Interpret bereits zum 40. Mal seit 1963 zu gewinnen.

Der Tenor hat über eine Karriere von fast sechs Jahrzehnten geschätzt mehr als 30 Millionen Tonträger verkauft.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren