Dwayne Johnson lässt sich zerstören

Schaurig zugerichtet steht Dwayne Johnson in seiner Gaderobe, Wunden am ganzen Körper. Der Wrestler hat aber keinen Kampf verloren, sondern lässt sich für den neuen "Hercules"-Film optisch aufmotzen.
| (jh/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Verschönerungsarbeiten an "The Rock"
twitter.com/TheRock Verschönerungsarbeiten an "The Rock"

Schaurig zugerichtet steht Dwayne Johnson in seiner Gaderobe, Wunden am ganzen Körper. Der Wrestler hat aber keinen Kampf verloren, sondern lässt sich für den neuen "Hercules"-Film optisch aufmotzen. Auf Twitter zeigt er, wie aufwendig und detailliert die Kampfspuren erstellt werden.

Los Angeles - Dwayne Johnson (41) gewährt tiefe Einblicke in das Set des neuen "Hercules"-Films. Auf Twitter zeigt sich der Schauspieler übersät mit Wunden und Einschnitten. Dazu schreibt er: "Messerstiche und Schnitte von Tierzähnen und Klauen". Jeden Tag dauert es vier Stunden, bis die Maske seinen Körper so zugerichtet hat.

Ende September kommt "Empire State" mit Dwayne Johnson auf Blu-ray auf den Markt

Der Film von Regisseur Brett Ratner (44, "Roter Drache") soll im August 2014 in die deutschen Kinos kommen. Herkules zieht darin mit einer Söldner-Truppe durchs Land, die sich jedem anbietet, der genug zahlt. Bis schließlich der gutmütige König von Thrace sie anheuert und die Soldaten erkennen, dass es sich auch lohnen kann, für das Gute zu kämpfen.

Mit Wunden hat der Muskelprotz so seiner Erfahrungen. Erst im April erlitt "The Rock" bei einem "Wrestlemania"-Kampf einen Eingeweidebruch. Entsprechend blutig sein damaliger Tweet: "Ich sah, wie der Arzt meine Eingeweide durch die Wunde zurück in meinen Unterleib drückte."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren