Drew Barrymore: Keanu Reeves zeigte ihr die Freiheit

Zu ihrem 16. Geburtstag wurde Drew Barrymore von Keanu Reeves auf einem Motorrad entführt - in ihrer YouTube-Show schwärmte sie nun in Anwesenheit des Schauspielers von dieser Erfahrung. Der hat allerdings Probleme, sich zu erinnern...
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Drew Barrymore und Keanu Reeves kennen sich schon sehr lange.
Drew Barrymore und Keanu Reeves kennen sich schon sehr lange. © lev radin/Shutterstock / Featureflash Photo Agency/Shutterstock

Ein Gespräch zwischen Drew Barrymore (46) und Keanu Reeves (57) erwärmt gerade die Herzen vieler Fans.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Die Schauspielerin hatte den "Matrix"-Star in ihre "Drew Barrymore Show" eingeladen und konnte ihre eigene Begeisterung schon bei der Anmoderation kaum verbergen: "Ich kann es nicht abwarten, diesen Menschen endlich zu sehen, also lasst ihn uns direkt hier herbringen: Keanu Reeves!"

Die zwei kennen sich bereits seit den Dreharbeiten zum eher unbekannten Film "Babes in Toyland", als Barrymore etwa elf Jahre alt war. Wirklich Eindruck hinterließ Reeves bei ihr aber einige Jahre später. Da feierte sie ihren 16. Geburtstag in einem Club, als er sie überraschte, wie sie erzählt: "Du kamst rein, nahmst meine Hand und brachtest mich nach draußen, wo du mich auf ein Motorrad gesetzt hat und wir sind in einer Geschwindigkeit gefahren wie noch nie in meinem Leben."

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

Die Fahrt ihres Lebens

Es sei die Fahrt ihres Lebens gewesen, schwärmt Barrymore weiter von der Erinnerung. "Ich war so frei, ich war so ein freier Mensch. Und es war dieser Moment, an den ich mich erinnere, in dem ich das Leben geliebt habe und so glücklich war. Ich schätze das so wert, weil je älter wir werden, desto schwieriger ist es, dieses Gefühl zu bekommen."

Reeves reagiert gerührt bis erstaunt auf die Geschichte - scheint allerdings Probleme zu haben, sich an die Nacht erinnern zu können. "Bei welchem Club waren wir da?", fragt er zwischendurch und realisiert dann: "Wenn wir auf der Dritten waren... Oh wow, dann sind wir wahrscheinlich sehr schnell gefahren."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren