Doris Schröder-Köpf zieht Klage gegen Soyeon Schröder-Kim zurück

Doris Schröder-Köpf hat eine Klage gegen Soyeon Schröder-Kim zurückgezogen. Die Ex-Frau und die aktuelle Gattin des ehemaligen Kanzlers Gerhard Schröder streiten über eine Pressekonferenz aus dem Jahr 2018...
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Möchte nicht mehr gegen Soyeon Schröder-Kim klagen: Doris Schröder-Köpf.
Möchte nicht mehr gegen Soyeon Schröder-Kim klagen: Doris Schröder-Köpf. © imago images/Joachim Sielski

Doris Schröder-Köpf (57), die Ex-Frau des ehemaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder (76), hat eine Klage gegen dessen neue Frau, Soyeon Schröder-Kim (53), überraschend zurückgezogen. Wie die Illustrierte "Bunte" in einer Vorabmeldung berichtet, ist damit die für den 19. März angesetzte mündliche Verhandlung vor dem Hamburger Landgericht passé. "Ich habe mich entschieden, die Klage zurückzuziehen", sagte Schröder-Köpf in einem Statement dem Blatt.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Nach einer Herz-OP habe sie ihren inneren Kompass neu ausgerichtet: "In Frieden zu sein ist mir wichtiger als Recht zu bekommen." Deswegen wolle sie keine "wertvolle Lebenszeit mehr darauf verwenden, mich mit dieser verstörenden Pressekonferenz im Januar 2018 zu befassen". Laut eines Gerichtssprechers wäre es in der Verhandlung um "äusserungsrechtliche Unterlassungsansprüche" gegangen, die von den Parteien in Klage und Widerklage gegeneinander geltend gemacht würden.

Im Kern geht es in dem Streit um Aussagen von Schröder-Kim über den genauen Zeitpunkt und Anlass der Trennung des ehemaligen Kanzlerpaares. Kim behauptete, sie sei nicht der Grund für das Scheitern der Beziehung von Doris und Gerhard. "Auf einer Pressekonferenz in Seoul äußert sich die Freundin des ehemaligen Bundeskanzlers über das angebliche Familien-, ja sogar Intimleben des noch verheirateten Mannes - bis hin zur Schlafzimmernutzung", kommentiert Schröder-Köpf die Geschehnisse von damals. Das sei für sie eine "Trumphaft anmutende Grenzüberschreitung" gewesen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren