Doris Schröder-Köpf: Frau Kims Verhalten war "verstörend"

Doris Schröder-Köpf hat sich in einem Interview zu dem Ehe-Aus mit Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder geäußert und von "verstörenden" Äußerungen seiner neuen Partnerin gesprochen.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Lange hat Doris Schröder-Köpf (55) zu dem Ehe-Aus mit Gerhard Schröder (74, "Entscheidungen: Mein Leben in der Politik") geschwiegen. Einzig in einem Facebook-Post vom 20. September 2017 äußerte sie sich - und gab darin an: "Frau Kim war im Frühjahr 2016 der Anlass, wenn auch nicht der alleinige Grund, für die endgültige Trennung." Zu dieser Aussage steht sie auch weiterhin, wie sie nun in einem Interview mit der Zeitschrift "Gala" erklärt: "Meine Aussage ist zutreffend, ich habe nichts zu korrigieren."

Anzeige für den Anbieter Facebook Beitrag über den Consent-Anbieter verweigert

"Gerhard Schröder: Die Biographie" gibt es hier zu kaufen

Sie erinnert sich darin auch an den Moment zurück, als sie von der Verlobung ihres Ex-Mannes mit der Dolmetscherin Soyeon Kim erfuhr: "Die Agenturmeldungen erreichten mich während einer öffentlichen Sitzung des niedersächsischen Landesparlaments (...). Also praktisch vor laufenden Kameras." Die gesamte Familie habe zu diesem Zeitpunkt keine Kenntnis über die Verlobung gehabt.

Sie kann und will es nicht akzeptieren

Äußerungen von Gerhard Schröder, die gemeinsame Ehe sei weit vor dem Jahr 2016 zu Ende gewesen, darf der 74-Jährige per Gerichtsbeschluss nicht mehr wiederholen. Und auch gegen die Aussagen seiner neuen Partnerin geht Schröder-Köpf vor, notfalls will sie "gerichtliche Unterstützung" dafür holen. Man habe sich dafür einen Mitschnitt der betreffenden "Pressekonferenz besorgt und die Aussagen von Frau Kim von einer in Deutschland bei Gericht zugelassenen und vereidigten Koreanisch-Dolmetscherin übersetzen lassen."

Dabei kam laut Schröder-Köpf heraus, "dass Frau Kim nicht immer das übersetzte, was Herr Schröder gesagt hat, sondern auch umfangreich selbst ausführte. Sie hat sich - auch noch inhaltlich falsch - zu meiner Ehe, meinem neuen Partner und der Familie geäußert. Sie werden verstehen, dass ich es geradezu verstörend fand und finde, dass sich eine eine völlig fremde Frau am anderen Ende der Welt im Rahmen einer Pressekonferenz zum privatesten Bereich meines Lebens äußert, und dann auch noch unzutreffend." Dies könne sie selbst dann nicht akzeptieren, "wenn sie nur wahre Behauptungen aufgestellt hätte."

Trotz der Auseinandersetzung findet sie gegen Ende des Interviews mit "Gala" noch nette Worte für ihren Ex: "Er hat Großartiges für Deutschland geleistet. Ich habe diese wichtigen Jahre und Jahrzehnte seines Lebens begleitet, Höhen und Tiefen miterlebt, und wünsche ihm, dass er die Anerkennung erhält, die er verdient.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren