Donald Trumps Kinder bemühen sich um Schadensbegrenzung

Nach der Erstürmung des US-Kapitols durch Trump-Anhänger versuchen die Trump-Kinder den Image-Schaden für Partei und Familie zu begrenzen. Donald Trump selbst kann nicht mehr twittern - sein Account wurde erstmals gesperrt.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Empfehlungen
Eric Trump (l.), Ivanka Trump und Donald Trump Jr. im Jahr 2016.
Eric Trump (l.), Ivanka Trump und Donald Trump Jr. im Jahr 2016. © Dennis Van Tine/starmaxinc.com/ImageCollect

Während Trump-Anhänger, angestachelt durch den noch amtierenden US-Präsidenten, das Kapitol gestürmt haben, haben Trumps Kinder versucht, den Schaden zu begrenzen. Ivanka Trump (39), Beraterin ihres Vaters, hatte auf Twitter geschrieben: "Amerikanische Patrioten, die Verletzung der Sicherheit oder Missachtung unserer Strafverfolgungsbehörden ist nicht akzeptabel. Die Gewalt muss sofort aufhören. Bitte seid friedlich."

Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Der Tweet ist mittlerweile gelöscht - wohl, weil sie die gewaltbereiten Randalierer damit zu "Patrioten" adelte. Auf die Nachfrage, ob sie diese Leute als Patrioten bezeichnen würde, schrieb sie anschließend: "Nein. Friedlicher Protest ist patriotisch. Gewalt ist inakzeptabel und muss aufs Schärfste verurteilt werden."

Etwa zur selben Zeit schrieb ihr Bruder Eric Trump (37), Vizepräsident der Trump Organization, ebenfalls auf Twitter: "Wir sind die Law & Order Partei (Recht und Ordnung) - wer diese rote Linie überschreitet, wird mit der ganzen Härte des Gesetzes verfolgt werden." Zuvor hatte er allerdings selbst "zum Kampf" aufgerufen. In einem TV-Interview sagte er etwa, dass die Karriere jedes Senators oder Kongress-Politikers, der am Mittwoch nicht kämpfe, vorbei sein würde.

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

"Sie können ein Held oder eine Null sein"

Donald Trump Jr. (43) hatte an der Kundgebung vor der Belagerung des Kapitols teilgenommen und warnte: "Sie haben heute eine Gelegenheit. Sie können ein Held sein oder Sie können eine Null sein. Sie haben die Wahl. Aber wir sehen alle zu. Die ganze Welt schaut zu, Leute. Wähle mit Bedacht." Etwa zeitgleich mit seinen Geschwistern versuchte auch er im Nachhinein, den Schaden zu begrenzen und twitterte: "Das ist falsch und so sind wir nicht. [...] Wir haben ein Land zu retten und das hilft nicht."

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Donald Trump (74) hatte seine Anhänger selbst mit allen rhetorischen Mitteln angestachelt. So schrieb er während der Erstürmung des Kapitols unter anderem auf Twitter: "Das sind Dinge und Ereignisse, die passieren, wenn ein Erdrutschsieg unvermittelt und gemein" gestohlen werde. In einem Video, das er auf Twitter teilte, forderte er seine Unterstützer zwar dazu auf, friedlich zu bleiben, wiederholte aber erneut seine unbegründeten Betrugsvorwürfe zur Wahl und sagte: "Ihr seid ganz besonders. Wir lieben euch." Das Video wurde von Twitter gelöscht - und der Account des noch amtierenden US-Präsidenten erstmals für zwölf Stunden gesperrt.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 Kommentar – mitdiskutieren Empfehlungen
1 Kommentar
Artikel kommentieren