Donald Trump lässt sich boostern - und wird ausgebuht

Donald Trump hat bei einer Veranstaltung gebeichtet, dass er gegen das Coronavirus eine Booster-Impfung erhalten hat. Das kam nicht bei allen seinen Anhängern gut an. Der Ex-Präsident hatte immer ein ambivalentes Verhältnis zum Impfen.
| (smi/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Donald Trump wird von eigenen Anhängern ausgebuht.
Donald Trump wird von eigenen Anhängern ausgebuht. © Stefani Reynolds/CNP/AdMedia/ImageCollect

Donald Trump (75) hat bei einer Veranstaltung von seiner Booster-Impfung gesprochen. Doch dieser Schritt kam bei einigen Anhängern nicht gut an. Der ehemalige US-Präsident wurde von Teilen seiner Fans ausgebuht.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Donald Trump war in Dallas von Moderator Bill O'Reilly (72) für dessen Show "No Spin News" interviewt worden. Der ehemalige Moderator von Trumps Haus- und Hofsender Fox News fragte den Ex-Präsidenten, ob er gegen das Coronavirus geboostert worden sei. Der antwortete mit einem knappen "Ja". Daraufhin gab es im Publikum Unmutsbekundungen, die Trump lächelnd mit einem "Nein, nein, nein" abwehrte - und auf eine kleine Gruppe innerhalb der Menge schob: "Das ist okay, es ist eine sehr kleine Gruppe da drüben."No Spin News" veröffentlichte die Szene in einem Video auf Twitter.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Donald Trump: Ambivalentes Verhältnis zum Impfen

Trump selbst hat ein gespaltenes Verhältnis zur Corona-Impfung. Er befürwortet den Schritt, um Menschenleben zu retten. Andererseits wendet er sich gegen eine Impfpflicht. "Wenn man sie nicht bekommen will, sollte man nicht gezwungen werden, sie zu bekommen", sagte er zu Bill O'Reilly.

Gegenüber dem "Wall Street Journal" hatte Trump noch im September angekündigt, sich wohl nicht boostern zu lassen. Obwohl er grundsätzlich nichts gegen diese Maßnahme habe. Trump war im Herbst 2020 an Corona erkrankt.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
2 Kommentare
Artikel kommentieren
Ladesymbol Kommentare