Donald Trump bleibt für zwei Jahre bei Facebook gesperrt

Für Donald Trump wird es vorerst keine Rückkehr bei Facebook geben. Das Online-Netzwerk hat den Ex-Präsidenten für zwei Jahre gesperrt.
| (eee/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Für Donald Trump gibt es vorerst keine Rückkehr auf Facebook.
Für Donald Trump gibt es vorerst keine Rückkehr auf Facebook. © Frederic Legrand - COMEO/Shutterstock.com

Bis Januar 2023 bleibt der Facebook-Account von Ex-Präsident Donald Trump (74) gesperrt. Das hat das Online-Netzwerk in einer Mitteilung bekannt gegeben. Trump wurde Anfang des Jahres von Facebook und Twitter verbannt, nachdem er dort mit vermeintlich aufstachelnden Nachrichten dazu beigetragen hat, dass es am 6. Januar 2021 zu der gewaltsamen Stürmung des Kapitols in Washington kam. In zwei Jahren werde man laut Bericht mit Hilfe von Experten abwägen, "ob das Risiko für die öffentliche Sicherheit zurückgegangen ist".

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Trump habe demnach schwer gegen die Regeln von Facebook verstoßen. Anfang Mai erklärte das Facebook-Aufsichtsgremium seine Sperre für gerechtfertigt. Das sogenannte "Oversight Board" erklärte im Anschluss jedoch, dass eine "unbefristete Sperrung" nicht zulässig sei. Facebook wurde daraufhin um eine erneute Prüfung in sechs Monaten gebeten. Das Aufsichtsgremium hat sich nun auf eine Frist von zwei Jahren geeinigt, die ab dem vergangenen 7. Januar gilt.

Im Falle einer Rückkehr im Januar 2023 werde es für Trump "strenge Sanktionen" geben, sofern der 74-Jährige erneut gegen Regeln verstoße. Diese reichen bis hin zu einer dauerhaften Entfernung seiner Konten.

Trumps Blog ist wieder offline

Da man Trump neben Facebook auch auf Twitter und Instagram mundtot gemacht hatte, rief der Ex-Präsident im Mai vorübergehend den eigenen Kurznachrichten-Blog "From the Desk of Donald J. Trump" ins Leben. Nach nur einem Monat wurde die Plattform wieder offline genommen, wie sein Sprecher Jason Miller am 2. Juni auf Twitter bestätigte.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren