Don Johnson und Tippi Hedren entsetzt über "Fifty Shades of Grey"

Wie nun bekannt wurde, ist Dakota Johnsons Vater alles andere als begeistert über ihre Rolle in der  "Fifty Shades of Grey"-Verfilmung.
| (jic/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Don Johnson mit seiner Tochter Dakota (re.) und seiner Frau
Charles Sykes/Invision/AP Don Johnson mit seiner Tochter Dakota (re.) und seiner Frau

Nach außen freuen sich Melanie Griffith und Don Johnson sehr darüber, dass ihre Tochter Dakota Johnson die Hauptrolle in "Fifty Shades of Grey" ergattert hat - immerhin könnte sie diese zum Star machen. Doch wie nun bekannt wurde, ist ihr Vater alles andere als begeistert über ihre Rolle in der Schmuddelroman-Verfilmung.

"Fifty Shades of Grey" soll der große Durchbruch für Dakota Johnson (24) sein. Ihre Eltern, die Schauspieler Melanie Griffith (57, "Die Waffen der Frauen") und Don Johnson (64, "Django Unchained"), könnten nicht stolzer auf sie sein - behaupten sie. Denn obwohl Don Johnson offiziell behauptet, kein Problem mit der gewagten Rolle seiner Tochter in der Verfilmung des Erotik-Bestsellers zu haben, sieht die Realität offenbar anders aus. Das plauderte nun Dakotas Großmutter Tippi Hedren (84, "Die Vögel") im Interview mit dem Branchenblatt "The Hollywood Reporter" aus.

Holen Sie sich hier den ersten Teil von "Fifty Shades of Grey" als Hörbuch

"Soweit ich weiß, ist er sehr aufgebracht darüber, dass sie in dem Film mitspielt", verriet Griffiths Mutter dem Magazin. Ihr selbst ergehe es nicht anders. "Er teilt irgendwie das Gefühl, das auch ich bei der Sache habe." Vor Kurzem hatte Johnson selbst noch ganz andere Töne von sich gegeben. Der TV-Sendung "Good Morning Britain" hatte er stolz erzählt: "Ich bin mir sicher, dass Dakota diesen Stoff und diese Figur, die viele Menschen in mancher Hinsicht als anstößig empfinden, in etwas Spektakuläres verwandeln wird."

Griffith hatte bereits im Vorfeld erklärt, dass weder sie noch ihr Ex-Mann Johnson sich den Streifen ansehen werden, der am Valentinstag 2015 Premiere feiern soll. "Ich kann doch nicht zuschauen, wie mein Babygirl ausgepeitscht wird", hatte sie der Schweizer Zeitung "Blick" gesagt. Hedren teilt diese Einstellung: "Ich habe den Trailer gesehen. Mehr muss ich mir nicht anschauen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren