Diego Maradona: Sein Anwalt erhebt schwere Vorwürfe

Hätte Diego Maradona gerettet werden können? Sein Anwalt erhebt nun schwere Vorwürfe gegen den Rettungsdienst. Dieser habe zu lange auf sich warten lassen.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Diego Maradona starb im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt.
Andrew Makedonski / Shutterstock.com Diego Maradona starb im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt.

Könnte Diego Maradona noch am Leben sein? Laut seinem Anwalt Matias Morla schon. Dieser veröffentlichte jetzt bei Twitter schwere Vorwürfe gegen den zuständigen Rettungsdienst und kündigte eine vollständige Untersuchung der gesamten Umstände an. Maradona starb am Mittwoch im Alter von 60 Jahren nach einem Herzinfarkt. Morla, der seit vielen Jahren ein enger Vertrauter Maradonas war, sprach von "krimineller Idiotie". Der Krankenwagen habe mehr als eine halbe Stunde auf sich warten lassen.

Maradona war seit vielen Jahren gesundheitlich schwer angeschlagen, litt unter Herzproblemen und starkem Übergewicht. Erst vor wenigen Tagen wurde ihm bei einer Not-OP ein Blutgerinnsel im Gehirn entfernt. Maradona kämpfte seit den 90er-Jahren immer wieder gegen seine Alkohol- und Drogensucht an. Sein ehemaliger Arzt Alfredo Cahe machte im argentinischen TV hingegen Maradonas Familie Vorwürfe. Er hätte nach der Gehirn-Operation im Krankenhaus bleiben sollen. Er sei - entgegen des Rates der Klinik - nach Hause geholt worden, obwohl man von den Risiken wusste.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren