"Die Höhle der Löwen"-Star Carsten Maschmeyer an Hautkrebs erkrankt

Unternehmer und "Die Höhle der Löwen"-Investor Carsten Maschmeyer soll an Hautkrebs erkrankt sein. Er möchte trotzdem positiv bleiben.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Carsten Maschmeyer während eines "Die Höhle der Löwen"-Termins
imago images/Chris Emil Janßen Carsten Maschmeyer während eines "Die Höhle der Löwen"-Termins

Carsten Maschmeyer (60) ist angeblich an weißem Hautkrebs erkrankt. Das habe das Büro des Unternehmers und "Die Höhle der Löwen"-Investors am Donnerstag der "Bild"-Zeitung bestätigt. Laut dem Bericht sei an der Nase Maschmeyers kürzlich ein sogenanntes Basaliom entfernt worden. Die bösartige Krebserkrankung bildet glücklicherweise nur sehr selten Metastasen. Wie es weiter heißt, sei die Operation gut verlaufen und auch die Heilungschancen stünden sehr gut.

Hier können Sie "Die Millionärsformel: Der Weg zur finanziellen Unabhängigkeit" von Carsten Maschmeyer bestellen

Maschmeyer sei laut "Bild" bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden und befinde sich auch auf dem Weg der Besserung. "Ich behalte meine positive Geisteshaltung und bin dankbar, dass meine Familie seit der Diagnose so intensiv für mich da ist", wird der Unternehmer zitiert. "Viele Menschen trifft eine Krebserkrankung deutlich härter. Auch sie müssen ihr Schicksal meistern und viele von ihnen müssen viel schwerere Wege gehen. Vor ihnen habe ich höchsten Respekt."

Zusammen mit seinen Kindern und seiner Ehefrau, Veronica Ferres (54, "Das Superweib"), werde Maschmeyer die kommenden Wochen durchstehen, heißt es weiter. Bis Mitte März müsse er allerdings alle Termine verschieben - auch Dreharbeiten für die neue Staffel von "Die Höhle der Löwen", die am 10. März an den Start geht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren