Die Grammy-Verleihung 2011

Spektakuläre Auftritte und große Emotionen – Die 53. Grammy-Verleihung in Los Angeles
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Glitzer, Glamour und ein Ei: Die Grammy-Verleihung 2011 - Promis - Abendzeitung München
AP 42
Metamorphose: Lady Gaga wird in einem Ei auf die Bühne getragen und schlüpft wie ein Insekt aus einem Kokon.
dpa 42 Metamorphose: Lady Gaga wird in einem Ei auf die Bühne getragen und schlüpft wie ein Insekt aus einem Kokon.
Lady Gaga auf der Bühne
AP 42 Lady Gaga auf der Bühne
Barbara Streisand steht noch immer auf der Bühne.
AP 42 Barbara Streisand steht noch immer auf der Bühne.
Janelle Monae, die Soul- und Funksängerin war unter den glücklichen Gewinnern.
AP 42 Janelle Monae, die Soul- und Funksängerin war unter den glücklichen Gewinnern.
Katy Perry
AP 42 Katy Perry
Wie in alten Zeiten - Bob Dylan hat nichts verlernt.
AP 42 Wie in alten Zeiten - Bob Dylan hat nichts verlernt.
Seit ihrem letzten Film sieht man Gwyneth Paltrow öfter hinter dem Mikrofon. Ob sich ihr Mann den Rang abgelaufen fühlt?
AP 42 Seit ihrem letzten Film sieht man Gwyneth Paltrow öfter hinter dem Mikrofon. Ob sich ihr Mann den Rang abgelaufen fühlt?
Noch lange kein altes Eisen: Mick Jagger.
AP 42 Noch lange kein altes Eisen: Mick Jagger.
Rihanna und Eminem perfomten ihren gemeinsamen Titel.
AP 42 Rihanna und Eminem perfomten ihren gemeinsamen Titel.
Mumford and Son
AP 42 Mumford and Son
Eminem bekam einen "Trostpreis".
AP 42 Eminem bekam einen "Trostpreis".
Katy Perry im Engelskostüm
dpa 42 Katy Perry im Engelskostüm
Keri Hilson
AP 42 Keri Hilson
Rihanna bei der Ankunft
dpa 42 Rihanna bei der Ankunft
Monica
AP 42 Monica
Kim Kardashian
AP 42 Kim Kardashian
Die Band Paramore: Bekannt wurden sie mit ihrem Soundtrack zum Vampirfilm "Twilight".
AP 42 Die Band Paramore: Bekannt wurden sie mit ihrem Soundtrack zum Vampirfilm "Twilight".
Skylar Grey
AP 42 Skylar Grey
Die Kanadische Sängerin Aleesia
dpa 42 Die Kanadische Sängerin Aleesia
Tia Carrere
AP 42 Tia Carrere
Angela Hunte und Janet Sewell-Ulepic mit ihren Preisen
dpa 42 Angela Hunte und Janet Sewell-Ulepic mit ihren Preisen
Bruno Mars
dpa 42 Bruno Mars
Dee Dee Bridgewater
dpa 42 Dee Dee Bridgewater
Esperanza Spalding
dpa 42 Esperanza Spalding
Der Franzose David Guetta
dpa 42 Der Franzose David Guetta
Sängerin Ciara
dpa 42 Sängerin Ciara
Ikone der 80er Jahre Cyndi Lauper mit ihrem Sohn
dpa 42 Ikone der 80er Jahre Cyndi Lauper mit ihrem Sohn
Die Legende Elvis Costello
dpa 42 Die Legende Elvis Costello
Eva Longoria
dpa 42 Eva Longoria
Heidi Klum
dpa 42 Heidi Klum
Jennifer Lopez
dpa 42 Jennifer Lopez
Sängerin Jewel
dpa 42 Sängerin Jewel
Jennifer Hudson
dpa 42 Jennifer Hudson
John Mayer
dpa 42 John Mayer
John Legend
dpa 42 John Legend
Justin Bieber ist traurig, dass er keinen Preis bekommen hat.
dpa 42 Justin Bieber ist traurig, dass er keinen Preis bekommen hat.
Kelly Osbourne
dpa 42 Kelly Osbourne
Lilian Grace
dpa 42 Lilian Grace
Lenny Kravitz
dpa 42 Lenny Kravitz
Die Band Muse
dpa 42 Die Band Muse
Nicole Kidman
dpa 42 Nicole Kidman

Die diesjährige Grammyshow hatte eindeutige Favoriten – und fast alle wurden enttäuscht: Justin Bieber, Katy Perry und auch der Deutsche Hans Zimmer gingen leer aus, Eminem bekam nur einen Trostpreis.

Los Angeles "Das ist eine große Ehre für mich, und ich werde mein Äußerstes tun, um großartige Musik für euch alle zu machen", sagte eine überwältigte Esperanza Spalding, als sie die Auszeichnung entgegen nahm. 

Die Jazzsängerin und Bassistin wurde bei der 53. Grammy-Verleihung am Sonntag in Los Angeles völlig überraschend als beste neue Künstlerin geehrt. Spalding ist die erste Jazz-Musikerin überhaupt, die in der Kategorie "Neuer Künstler" siegte.

Was die Fans der US-Musikerin mit dem voluminösen Afro-Haarschnitt in Begeisterung versetzte, dürfte für Teenager in der ganzen Welt eine mittlere Katastrophe gewesen sein. Spalding hatte dem kanadischen Popsänger Justin Bieber den Preis als bester Nachwuchskünstler vor der Nase weggeschnappt.

Hinter der Bühne zeigte sich der 16-jährige Mädchenschwarm jedoch gut gelaunt. Es könnte über die Enttäuschung hinweggeholfen haben, dass er bereits Millionen Alben verkauft und mit seiner Dokumentation "Never Say Never" den zweit beliebtesten Film in die Kinos gebracht hat. Insgesamt werden die Grammys in 109 Kategorien vergeben.

Bei der Gala am Sonntag wurden jedoch nur die wichtigsten Preise persönlich überreicht. Überhaupt standen bei der Feier im Staples Center in Los Angeles weniger die Preise, sondern vielmehr die Künstler im Mittelpunkt. Gleich zu Beginn der Grammy Awards ging die internationale Musikergemeinde vor einer ganz Großen der Branche in die Knie.

Bei der Tribute-Show für Aretha Franklin war die Soulsängerin erstmals seit ihrer Erkrankung wieder im Fernsehen zu sehen. In weiß gekleidet und agil wirkend, dankte sie ihren Fans für deren Gebete und Karten während ihres jüngsten Krankenhausaufenthalts.


 

Musiker ehren Aretha Franklin mit ihren größten Hits

"Aretha Franklin ist die Königin des Soul, und sie wird es immer sein", sagte Rapper LL Cool J. "Heute Nacht ist sie die Königin der Herzen und die Königin der Grammys." Nach den Dankesworten sangen Stars wie Christina Aguilera, Jennifer Hudson, Martina McBride und Florence Welch von Florence and the Machine einige von Franklins größten Hits.

Immer wieder wurde die Preisverleihung von spektakulären Auftritten unterbrochen. Lady Gaga ließ sich von ihren Tänzern in einem Ei auf die Bühne tragen. Als die Sängerin schließlich schlüpfte und ihren neuen Song "Born This Way" präsentierte, erinnerte sie an die Pop-Ikone Madonna in ihren besten Jahren.

Egal wo Lady Gaga auftaucht – normalerweise ist ihr die extravagantestes Show des Abends sicher. Am Sonntag setzten Cee Lo Green, Gwyneth Paltrow und Jim Henson jedoch noch einen drauf, als sie ihr "Forget You" zum Besten gaben. Inmitten einer Schar frecher Puppen tobte Green in einem farbenfrohen Federkostüm über die Bühne, das Elton John neidisch gemacht hätte.

Die Grammy-Verleihung war ein Abend der spektakulären Auftritte, aber auch der emotionalen Momente. Als sie für ihre Platte "You Are Not Alone" den Grammy für das beste Americana-Album entgegen nahm, wurde die Gospelsängerin Mavis Staples von ihren Gefühlen überwältigt.

Es war der erste Grammy überhaupt in ihrer langjährigen Karriere. "Das ist der Schock meines Lebens", sagte die 71-Jährige mit Tränen erstickter Stimme. "Es war so eine lange Zeit, es hat so lange gedauert."

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren