Diane Kruger über Quentin Tarantino: "Er hat nicht an mich geglaubt"

Diane Kruger hat in einem Interview offenbart, dass Quentin Tarantino sie für "Inglourious Basterds" eigentlich gar nicht casten wollte. "Er hat nicht an mich geglaubt", erzählt die Schauspielerin.
| (jom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Diane Kruger mimte Bridget von Hammersmark in "Inglourious Basterds".
Diane Kruger mimte Bridget von Hammersmark in "Inglourious Basterds". © 2015 Denis Makarenko/Shutterstock.com

Diane Kruger (45) hat in einem Interview über die anfängliche Skepsis von Quentin Tarantino (58) hinsichtlich ihrer Besetzung in "Inglourious Basterds" (2009) gesprochen. Im Podcast "Reign with Josh Smith" erzählte sie: "Er wollte mich nicht vorsprechen lassen, weil er einen Film gesehen hat, in dem ich mitgespielt habe und den er nicht mochte. Also hat er von Beginn an nicht an mich geglaubt." Der einzige Grund, weshalb er sie doch vorsprechen habe lassen, sei gewesen, dass "sonst niemand mehr zum Vorsprechen übrig war".

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Casting mit Strapazen

Das Casting wurde für Kruger dann zur Herausforderung. "Ich musste meinen Flug von New York nach Deutschland selbst bezahlen, weil er mich nicht in den USA sehen wollte", erzählte sie weiter. "Ich musste all diese Hindernisse überwinden, aber ich dachte mir: Der kann mich mal. Ich werde das einfach tun und ihm beweisen, dass ich es kann. Und zum Glück hat alles geklappt." Kruger glaubt, dass auch Tarantino aus dieser Erfahrung gelernt hat: "Es muss für ihn eine Lehre gewesen sein. Manchmal steckst du, da nehme ich mich nicht aus, Leute in Schubladen und schätzt sie falsch ein."

Der Film "Inglourious Basterds" von Quentin Tarantino spielte weltweit über 300 Millionen Dollar ein und war 2010 für acht Oscars nominiert. Kruger spielte die deutsche Schauspielerin und Spionin Bridget von Hammersmark. Zum stargespickten Cast zählten auch Brad Pitt (58), Christoph Waltz (65), Daniel Brühl (43) oder Michael Fassbender (44).

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren