Deutsche Schauspielerin verklagt Harvey Weinstein

Auch eine deutsche Schauspielerin erhebt schwere Vorwürfe gegen Harvey Weinstein. Sie hat Klage eingereicht.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Harvey Weinstein (66) ist derzeit wegen mehrerer Sexualdelikte angeklagt - nun kommt eine weitere Klage hinzu. Der ehemalige Filmmogul, der sich in den vergangenen Jahrzehnten an unzähligen Frauen vergangen haben soll, soll 2006 auf dem Filmfestival in Cannes auch eine deutsche Schauspielerin vergewaltigt haben. Die Frau habe nun in Kalifornien ebenfalls Anklage erhoben, wie das Branchenblatt "The Hollywood Reporter" berichtet.

Auch Rose McGowan erhebt Vorwürfe gegen Harvey Weinstein. Hier gibt es ihr Enthüllungsbuch "Mutig"

Das berüchtigte Hotelzimmer

Wie bei vielen anderen angeblichen Opfern habe Weinstein die Frau unter einem Vorwand in sein Hotelzimmer gelockt, wo er sie vergewaltigt haben soll. Der Ex-Filmproduzent habe von mehreren Rollen in kommenden Filmen gesprochen, für die sie geeignet sei. Mit angeblich vertraulichen Drehbüchern habe Weinstein sie in sein Büro gelockt, das während des Festivals sein Hotelzimmer war. Dort habe er sein "professionelles Auftreten" laut der Klage prompt abgelegt. Stattdessen habe er die Schauspielerin "überwältigt und vergewaltigt".

Weinstein habe die Frau in einem späteren Meeting mit seinem Sicherheitspersonal bedroht und sie erst gehen lassen, nachdem sie versprochen habe, Stillschweigen zu bewahren. Im darauffolgenden Jahr habe er zudem die Rechte an einem Film mit der Schauspielerin aufgekauft, nur damit er sie feuern konnte. Die Klage umfasst laut dem Bericht unter anderem den Vorwurf des Menschenhandels, der Körperverletzung und der Freiheitsberaubung.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren