Deshalb heißt Mandy jetzt Grace Capristo

Am Montag wurde aus Mandy Capristo ganz offiziell Grace. Der Namenswechsel steht für einen Neuanfang, aber auch für Unabhängigkeit. Für diese musste sie sich jedoch von allem lösen.
| (jb/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München - Mandy Capristo (26) gibt es jetzt nur noch als Grace, zumindest in den sozialen Netzwerken. An ihrem 26. Geburtstag am Montag, überraschte die Sängerin damit, dass sie sämtliche Social-Media-Accounts löschte, wenige Stunden später erwachten diese unter dem neuen Namen "Grace Capristo" wieder zum Leben. Zusätzlich gab's das Video zur neuen Single "One Woman Army". "Grace ist mein Zweitname. Bisher hat mich nur meine Familie so genannt", erklärt die Musikerin im Interview mit der "Bild"-Zeitung.

Sehen Sie auf Clipfish das Musikvideo zu Grace Capristos Song "Hurricane"

Mit 15 Jahren sei sie als Mandy im Rampenlicht gestartet, habe in den letzten Jahren "gute wie schlechte Erfahrungen gesammelt". "Nach acht Jahren in der Musikbranche fühle ich mich wie fremdgesteuert. Ich habe mich in Situationen wiedergefunden, die mich nicht widerspiegelten", erklärt die 26-Jährige. Deshalb habe es nur eine Möglichkeit gegeben: "Ich wollte unabhängig werden. Dafür musste ich mich von allem lösen".

Ihr neues Video zeigt genau das. Symbolisch verbrennt sie in dem Clip einen Vertrag vor den Augen der Mafia. "Dieser Song ist keine Abrechnung, sondern eine Klarstellung", betont Capristo. Sie verarbeite darin ihr bisheriges Leben als Sängerin. Nach einer Auszeit und ein wenig Anonymität in Los Angeles in den vergangenen Jahren tritt sie mit neuer Musik zurück ins Rampenlicht. Mit ihrer Musik will sie Frauen dazu ermutigen, sich selbst treu zu bleiben.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren