"Der Tod ist unter meine Haut gekrochen"

"Wer seinen Eltern sagen musste, dass ihr Sohn tot ist, der wird ein anderer. Der Tod ist unter meine Haut gekrochen", erzählt Moderatorin Bärbel Schäfer.
| (sap/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Berlin - Vor zweieinhalb Jahren bekam Moderatorin Bärbel Schäfer (52) um zwei Uhr nachts einen Anruf von der Polizei: Ihr Bruder Martin Schäfer sei bei einem Autounfall ums Leben gekommen.

Heute hat sie ihre Gedanken von damals für die Öffentlichkeit aufgeschrieben: "['Ist da oben jemand?'] ist ein ehrliches Buch, und was ich damit über Trauer und die Wege mit ihr umzugehen sagen wollte, hielt ich für wichtiger, als meine Bedenken, zu Privates offenzulegen."

Hier können Sie das neue Buch von Bärbel Schäfer - "Ist da oben jemand? Weil das Leben kein Spaziergang ist" vorbestellen

Wie sie der "Bild am Sonntag" erzählt, erinnert sie sich noch sehr genau daran, wie sie die Nachricht ihrer Mutter überbringen musste: "Meine Mutter war noch ganz verschlafen. Dann dieser Aufschrei, ein markerschütternder Mutterschrei." Sie werde das nie vergessen.

Es war nicht ihr erster Schicksalsschlag: 1998 kam ihr Lebensgefährte Kay Degenhard ebenfalls bei einem Autounfall ums Leben.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren