Der Prozess gegen R. Kelly beginnt

In New York startet der Prozess gegen den einstigen Musikstar R. Kelly. Zunächst steht die Auswahl der Geschworenen an.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
R. Kelly bei einem seiner Konzerte.
R. Kelly bei einem seiner Konzerte. © Jamie Lamor Thompson/Shutterstock.com

Mit der Auswahl der Geschworenen soll am heutigen Montag (9. Juli) in New York der Prozess gegen R&B-Sänger R. Kelly (54) beginnen. Dem 54-Jährigen wird unter anderem Erpressung, sexueller Missbrauch und Bestechung vorgeworfen. Er bestreitet alle Anschuldigungen.

Die Staatsanwaltschaft behauptet, dass Frauen und minderjährige Mädchen zum Sex mit dem Sänger gezwungen wurden. Zudem wird dem Sänger, der seit 2019 im Gefängnis sitzt, Medienberichten zufolge vorgeworfen, 1994 einen Beamten bestochen zu haben, um einen gefälschten Ausweis für die damals 15-jährige Sängerin Aaliyah (1979-2001) zu erhalten, um sie heiraten zu können. Die Ehe wurde später annulliert, die beiden Sänger bestritten zudem, jemals verheiratet gewesen zu sein. Aaliyah starb 2001 bei einem Flugzeugabsturz.

Erste Aussagen am 18. August

Wenn die Auswahl der Geschworenen für den Prozess abgeschlossen ist, sollen die Zeugenaussagen beginnen, geplant ist dies laut Medienberichten für den 18. August. Kelly, der mit bürgerlichem Namen Robert Sylvester Kelly heißt, wurde in Illinois und Minnesota ebenfalls wegen Sexualstraftaten angezeigt.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren