Demi Lovatos Ex Max Ehrich erfuhr von Trennung aus der Presse

Demi Lovatos Ex-Verlobter Max Ehrich behauptet, aus der Presse von ihrem Beziehungs-Aus erfahren zu haben.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hat Demi Lovato ihre Entscheidung ganz alleine getroffen?
DFree/ shutterstock.com Hat Demi Lovato ihre Entscheidung ganz alleine getroffen?

Demi Lovato (28, "Confident") scheint die Beziehung zu ihrem Ex-Verlobten Max Ehrich (29) recht einseitig beendet zu haben. Der Schauspieler hat anscheinend von der Trennung sogar aus einer Boulevardzeitung erfahren. Das schrieb Ehrich zumindest in drei aufeinanderfolgenden Instagram-Stories.

Hier Demi Lovatos Album "Tell Me You Love Me" streamen.

"Stell dir vor, du erfährst den Status deiner Beziehung aus einer Boulevardzeitung", schrieb der 29-Jährige. Und weiter: "Während du gerade dabei bist, einen Biopic-Film über einen Pastor einer christlichen Kirche zu drehen, dessen Absicht es ist, Menschen zu helfen." Um welche Zeitung es sich handelt, darauf ging Ehrich allerdings nicht ein.

Keine gemeinsame Entscheidung

Erst vor wenigen Tagen sagte eine namentlich nicht genannte Quelle aus dem Umfeld der beiden dem US-Magazin "People" noch, das Paar hätte diese "schwere Entscheidung" gemeinsam getroffen, damit jeder sich auf seine jeweilige Karriere konzentrieren kann. Dem ist ganz offensichtlich nicht so.

Im Juli dieses Jahres war hingegen noch alles in Butter. In Malibu hatte Ehrich um die Hand der 28-Jährigen angehalten. Sie sagte Ja und erklärte daraufhin bei Instagram: Sie sei geradezu ekstatisch, "eine Familie und ein Leben mit dir zu beginnen". Offiziell bekannt gaben die beiden ihre Beziehung im März 2020. Ein Statement zur angeblichen Trennung gibt es ihrerseits bislang noch nicht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren