Demi Lovato gedenkt verstorbenem Freund mit neuem Tattoo

Vor einer Woche starb Demi Lovatos Freund Thomas an den Folgen seiner Drogensucht. Nun hat ihm die Sängerin mit einem neuen Tattoo gedacht.
| (amr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Demi Lovato hat sich ein neues Tattoo stechen lassen - als Andenken an ihren verstorbenen Freund
Tinseltown / Shutterstock.com Demi Lovato hat sich ein neues Tattoo stechen lassen - als Andenken an ihren verstorbenen Freund

Die Sängerin Demi Lovato (27, "Sober") trauert um ihren Freund Thomas. Vor einer Woche starb der junge Mann an den Folgen seiner Drogensucht. Nun hat ihm die Sängerin mit einem neuen Tattoo gedacht: Der Buchstabe T - hauchfein und in Schreibschrift gestochen - ziert nun ihren Unterarm.

Holen Sie sich hier "Sober" von Demi Lovato

"Ein T für Tommy. Ruhe in Frieden du besonderer Engel. Ich werde dich immer lieben", schrieb die 27-Jährige auf Instagram. Zudem bedankte sich Lovato bei ihrem Tätowierer für das Andenken: "Es ist wunderschön und ich bin sehr dankbar dafür."

Demi Lovato warnt vor dem Drogenkonsum

Kurz nach Tommys Tod wendete sich Lovato auf Instagram an ihre Fans, um vor den Gefahren von Drogensucht zu warnen: "Eine Suchtkrankheit ist kein Spaß. Wegen dieser schrecklichen Krankheit hat der Himmel nun einen Engel mehr. Wenn ihr mit Suchtproblemen kämpft, oder jemanden kennt, der es tut, holt euch bitte Hilfe!"

Ex-Disney-Star Lovato hat selbst immer wieder mit Suchtproblemen zu kämpfen. Im Sommer 2018 hatte sie einen Rückfall erlitten und wäre fast an einer Überdosis gestorben. Zum wiederholten Mal musste sie sich in eine Klinik begeben.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert
  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren