David Beckhams cooler Konter auf die Botox-Gerüchte

David Beckham sieht nicht nur cool aus, sondern ist es auch. Das hat der Ex-Fußballer jetzt einmal mehr bewiesen, nachdem ein User via Instagram ein Botox-Gerücht in die Welt gesetzt hatte.
| (sas/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Zugegeben, für seine 42 Jahre sieht David Beckham noch unverschämt gut aus. Da kann man schon einmal auf den Gedanken kommen, dass sich der ehemalige Fußballstar ein bisschen Hilfe vom Beauty-Doc geholt hat. Doch nichts da. Auf einen fiesen Kommentar auf Instagram reagierte der gebürtige Brite nämlich ganz locker und stellte klar, dass er von Schönheitseingriffen nichts hält. (Sie können zwar nicht aussehen wie David Beckham, aber dafür riechen wie er. Hier gibt es sein "Beckham Eau de Toilette" )

Botox-Unterstellung auf Instagram

Als die britische "Vogue" ein Foto von Beckham, dessen Sohn Brooklyn (18) und ihrem Chef-Redakteur veröffentlichte, schrieb ein User unter das Bild: "Botox steht David gut". Eine Unterstellung, wie sie heutzutage oft in den sozialen Medien auftaucht - und die von Promis meistens einfach ignoriert wird. Doch statt zu schweigen, entschied sich Beckham für einen coolen Konter. "Mit dem Botox bin ich nicht einverstanden... aber ich nehme es als Kompliment", kommentierte er höchstpersönlich. So einfach schafft man Gerüchte aus der Welt.

Die Fans feiern den Vierfach-Papa für diese Reaktion und verteidigen ihn sogar. "Ich glaube nicht, dass er Botox benutzt. Man sieht eindeutig die Falten", schreibt zum Beispiel eine Instagram-Userin. Wahrscheinlich steckt Beckhams Schönheitsgeheimnis einfach im Styling. Dreitagebart, langes Haar und ein Körper voller Tattoos wirken eben genauso gut wie Botox!

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren