Das sagt Kim Fisher zur falschen "Star Wars"-Todesmeldung

Der Tod von Carrie Fisher hat viele "Star Wars"-Fans erschüttert. Die "Tagesschau" leistete sich jedoch einen Patzer und erklärte TV-Moderatorin Kim Fisher für tot.
| (nam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Der Tod von Carrie Fisher hat viele "Star Wars"-Fans erschüttert. Die "Tagesschau" leistete sich jedoch einen Patzer und erklärte TV-Moderatorin Kim Fisher für tot. Sie hat nun sicherheitshalber ein Lebenszeichen abgegeben.

"Prinzessin Leia aus Star Wars - Schauspielerin Kim Fisher tot" - diese Nachricht überbrachte am Dienstag die "Tagesschau in 100 Sekunden" ihren Zuschauern. Dass da etwas nicht stimmen kann, fiel natürlich nicht nur den ohnehin geschockten "Star Wars"-Fans auf. Sondern auch Kim Fisher. Die 47-jährige TV-Moderatorin und Schauspielerin hat im Gegensatz zur eigentlich gemeinten Carrie Fisher weder in "Star Wars" mitgespielt, noch ist sie tot. Am Mittwoch reagierte Kim Fisher mit einem Lebenszeichen auf Facebook auf die Verwechslungspanne.

Mehr über den unerwarteten Tod Carrie Fishers erfahren Sie in diesem Video bei Clipfish

 

"Kann passieren"

 

Und das erstaunlich relaxt: "Totgesagte leben länger", scherzte Fisher in ihrem Post und stieß mit ihren Fans virtuell "aufs Leben!" an. Im Gegensatz zu einigen ihrer Facebook-Follower wollte Kim Fisher auch gar nicht allzu hart mit den Redakteuren der "Tagesschau" ins Gericht gehen. "Kann passieren, liebe Kollegen", richtete Fisher ganz entspannt aus.

Vielleicht ja auch, weil sie selbst einige Bekannte bei der ARD haben dürfte: Schon seit den 90er Jahren moderiert Fisher immer wieder verschiedene Sendungen im Ersten und den dritten Programmen - zuletzt am 23.12. die MDR-Show "Weihnachten bei uns".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren