Das sagt "Harry Potter"-Star Emma Watson zum Skandal um J.K. Rowling

Emma Watson hat sich ebenfalls zu dem Skandal um "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling geäußert, die wegen ihrer Aussagen über Transsexuelle kritisiert wird.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Emma Watson hat sich mit ihren Tweets eindeutig gegen J.K. Rowling gestellt
Tinseltown / Shutterstock.com Emma Watson hat sich mit ihren Tweets eindeutig gegen J.K. Rowling gestellt

Die erfolgreiche "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling hat mit fragwürdigen Aussagen zu transsexuellen Personen vielerorts für Unverständnis gesorgt. Nach Daniel Radcliffe (30) und Eddie Redmayne (38) hat sich nun auch Emma Watson (30) in dieser Angelegenheit zu Wort gemeldet und sich via Twitter klar gegen die Ansichten von Rowling gestellt.

Testen Sie Ihr "Harry Potter"-Wissen mit der Spezialausgabe des Quiz-Klassikers "Trivial Pursuit"

In mehreren aufeinanderfolgenden Tweets schreibt Watson: "Transsexuelle (...) verdienen es ein Leben führen zu können, ohne andauernd hinterfragt zu werden oder dass ihnen gesagt wird, sie seien nicht, was sie sagen zu sein." Genau das hatte Rowling mit ihren kritisierten Aussagen indirekt hinterfragt, als sie unter anderem sagte, dass das biologische Geschlecht eine unausweichliche Realität sei. Begründet hat sie ihre Befürchtung, dass Frauen daher vermehrt Opfer von sexuellen Übergriffen werden könnten, inzwischen mit den Worten: "Wenn man Türen von Badezimmern und Umkleidekabinen für einen Mann öffnet, der sich als Frau fühlt oder glaubt eine zu sein, dann öffnet man die Tür für alle Männer, die hineinkommen möchten."

Watson widerspricht nun diesen Ansichten und stellt klar: "Ich möchte, dass meine transsexuellen Follower wissen, dass ich und viele andere Menschen rund um den Globus euch für das, was ihr seid, anerkennen, respektieren und lieben." Zudem sicherte sie zwei Organisationen, die sich für die Rechte von transsexuellen Menschen einsetzen, ihre Unterstützung zu und rief ihre fast 30 Millionen Twitter-Anhänger auf, es ihr gleich zu tun.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren