Das denkt Natalie Imbruglia über Ex David Schwimmer & Jennifer Aniston

Die "Friends"-Stars David Schwimmer und Jennifer Aniston gestanden kürzlich, Gefühle für einander gehegt zu haben. Wie steht Schwimmers Ex Natalie Imbruglia zu diesen Neuigkeiten?
| (aha/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Natalie Imbruglia war in den 90er-Jahren mit "Friends"-Star David Schwimmer liiert.
Natalie Imbruglia war in den 90er-Jahren mit "Friends"-Star David Schwimmer liiert. © Kathy Hutchins/Shutterstock.com

Sie bewahrt einen kühlen Kopf: Sängerin Natalie Imbruglia (46) datete den "Friends"-Star David Schwimmer (54) in den 90er-Jahren. In der Reunion-Episode der Sitcom, die vor wenigen Wochen ausgestrahlt wurde, offenbarte der Schauspieler nun jedoch, damals in Co-Star Jennifer Aniston (52) verliebt gewesen zu sein. Jetzt äußerte sich Imbruglia zu dem heiklen Thema. "Ich bin okay mit allem, was damals passiert ist", sagte sie in der "Kyle & Jackie O"-Radioshow in Australien. Ihre Beziehung sei "lange her" und sie könne noch nicht einmal mehr genau sagen, zu welchem Zeitpunkt sie zusammen waren.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Eine Erinnerung ist ihr jedoch bis heute im Gedächtnis geblieben. "Ich erinnere mich daran, am Set gewesen zu sein und ich erinnere mich daran, dass jeder sehr lieb war und sehr, sehr nett", erzählte die Musikerin. Ob Schwimmer und Aniston damals miteinander flirteten, konnte sie nicht beantworten: "Ich weiß nicht, ob das passiert ist."

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Schwimmer und Aniston kamen sich nie näher

Ende Mai strahlte HBO Max die langersehnte Reunion der "Friends"-Schauspieler*innen aus. Dabei offenbarten Schwimmer und Aniston, die in der Serie das Liebespaar Ross und Rachel spielen, dass sie damals Gefühle füreinander hegten. Beide beteuerten jedoch, sich nie näher gekommen zu sein. "Einer von uns war immer in einer Beziehung und wir haben nie diese Grenze überschritten", so Schwimmer.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren