Darum verzichtet Kate Winslet auf eine Nanny

Kate Winslet ist seit Jahren eine vielbeschäftigte Schauspielerin. Ihre Kinder hat sie trotzdem bewusst ohne Nanny heranwachsen lassen.
| (jom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kate Winslet ist Mutter und erfolgreiche Schauspielerin.
Kate Winslet ist Mutter und erfolgreiche Schauspielerin. © The Image Worx/shutterstock.com

Kate Winslet (45) ist seit ihrem Durchbruch mit "Titanic" (1997) eine gefragte Schauspielerin. Im Interview mit der "Bild am Sonntag" stellt die Britin jedoch klar, dass sie die Hilfe eines Kindermädchens oder eines Kochs nie in Anspruch genommen hat.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Einerseits sei es natürlich verführerisch, eine Nanny zu haben, in einer abgeriegelten Luxus-Wohnanlage zu leben und sich von einem Privatkoch verwöhnen zu lassen. "Ich würde es traumhaft finden, wenn mein Essen täglich für mich zubereitet würde", erklärt Winslet. Doch andererseits sollen ihre Kinder ohne Hollywood-Glamour aufwachsen. "Vielmehr will ich, dass sie auf die Frage, ob wir einen Koch haben, geschockt reagieren." Deshalb steht der Filmstar selbst am Herd und holt sich dafür gerne Tipps im TV. "Ich liebe die Show 'Top Chef'. Ich bin wie besessen davon."

Kate Winslet hat drei Kinder, Mia (20), Joe (17) und Bear (7). Mia stammt aus der Ehe (1998-2001) mit Regisseur Jim Threapleton (48). Die Ehe mit Regisseur Sam Mendes (55), die von 2003 bis 2011 hielt, brachte Sohn Joe hervor. Mit Edward Able Smith (43), Vater von Bear, ist Winslet seit 2012 verheiratet.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren