Darum hat Ashton Kutcher sein Weltraumticket wiederverkauft

Ashton Kutcher hat sein Weltraumticket wieder an "Virgin Galactic" zurückverkauft. Seine Frau Mila Kunis hat dem Schauspieler offenbar ins Gewissen geredet.
| (nra/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ashton Kutcher sollte mit Richard Bransons Weltraumflugzeug ins All fliegen.
Ashton Kutcher sollte mit Richard Bransons Weltraumflugzeug ins All fliegen. © AdMedia/ImageCollect

Ashton Kutcher (43) wird wohl so schnell doch nicht ins All fliegen. Der Hollywood-Star hat sein Weltraumflugticket an Richard Bransons (70) Unternehmen "Virgin Galactic" zurückverkauft. Das verriet er nun in einem Gespräch mit dem US-Nachrichtenkanal "Cheddar News".

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Als ich geheiratet und Kinder bekommen habe, hat meine Frau mich daran erinnert, dass es wohl eher keine kluge Familienentscheidung sei, ins All zu fliegen, wenn wir kleine Kinder haben", erklärte er seine Beweggründe. Der Schauspieler ist seit Juli 2015 mit seiner ehemaligen "Die wilden Siebziger"-Kollegin Mila Kunis (37) verheiratet. Gemeinsam haben sie die beiden Söhne Wyatt (6) und Dimitri (4).

"Irgendwann werde ich ins All fliegen"

Kutcher sollte auf dem nächsten "Virgin Galactic"-Flug an Bord sein. Branson selbst durchbrach erst vor wenigen Tagen als Erster mit seinem Raketenflieger die Erdatmosphäre und erlebte für einige Minuten die Schwerelosigkeit. Wirklich aufgeben will der Schauspieler seinen Traum allerdings nicht. "Ich bin nicht auf dem nächsten Flug, aber irgendwann werde ich ins All fliegen", versicherte Kutcher.

Kutcher ist nicht der einzige Promi, der mit "Virgin Galactic" ins All fliegen will. Auch Stars wie Katy Perry (36), Leonardo DiCaprio (46), Justin Bieber (27), Lady Gaga (35), Tom Hanks (65), Brad Pitt (57) und Angelina Jolie (46) sollen auf der Liste stehen, wie etwa "USA Today" schreibt.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren