Darf man das? So posiert Patrick Lindner auf Holocaust-Mahnmal

Geht Patrick Lindner zu weit? Der Sänger postete auf seiner Facebook-Seite ein Bild, das ihn beim Besuch des Holocaust-Denkmals in Berlin zeigt.
| (obr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ob Patrick Lindner bei diesem Bild überhaupt nachgedacht hat?
Facebook/Patrick Lindner Ob Patrick Lindner bei diesem Bild überhaupt nachgedacht hat?

Geht Patrick Lindner zu weit? Der Sänger postete auf seiner Facebook-Seite ein Bild, das ihn beim Besuch des Holocaust-Denkmals in Berlin zeigt. Statt nachdenklich und betroffen präsentierte sich der Sänger darauf fröhlich und lässig. Geschmacklos?

Berlin - Diesen Urlaubs-Schnappschuss hätte sich Schlagersänger Patrick Lindner (52) lieber verkneifen sollen. Der 52-jährige Münchner postete auf seiner Facebook-Seite ein Bild, das ihn beim Besuch des Holocaust-Denkmals in Berlin zeigt. Dass er dabei grinsend in die Kamera blickt und sich auch noch mit dem Füßen lässig abgestützt zwischen zwei von den rund 2700 Stelen zeigt, bescherte ihm auf Facebook nun jede Menge vernichtende Kommentare. Darf man sich an einem Ort, der an die Verfolgung und Vernichtung von Millionen von Juden erinnern soll, so ablichten?

Patrick Lindner gehört zu den beliebtesten Schlager-Stars in Deutschland. Hier finden Sie seine größten Hits

"Ich finde das Foto geschmacklos", schreibt etwa Svenja Silver auf der Facebook-Seite des Sängers. "Es ist ein Mahnmal der Geschichte und soll dokumentieren, wie eng sich die jüdische Bevölkerung fühlen mußte....in Europa, im KZ ..... da läßt man keinen legeren Schnappschuß mit Sonnenbrille von sich machen!"

Ähnlich äußerte sich auch Simon Neumann: "Sehr sinnbildlich: Die Opfer des Faschismus werden mit Füßen getreten. Ich bin erstaunt und zugleich entsetzt, wie viel Einfalt und Gedankenlosigkeit jener Heile Welt-Sänger an den Tag legt. Auch wenn man über das Mahnmal für die Holocaust-Opfer geteilter Meinung sein kann und nicht jeder den tieferen Sinn dieses Denkmals fassen kann: Dieses Bild verhöhnt jene, für die es dort errichtet wurde. Dieses Bild ist widerlich, Patrick!"

Auch Schauspieler und Sänger Björn Casapietra ist fassungslos: "6 Millionen Menschen bestialisch ermordet. Darunter 1,5 Millionen Kinder, Kleinkinder und Babys die vergast wurden (sollten sie den Gaswagen oder die Gaskammern überlebt haben weil die Mütter sie mit Decken an sich gedrückt haben, dann wurden die Babys anschließend von der SS mit dem Kopf den Gaswagen gehauen damit sie endlich tot sind), erschossen wurden (an den Beinen ihrer Eltern klammernd) oder erhängt wurden (5 jährige, die SS Leute mussten sich noch an die hängenden Kinder ran hängen, weil ihre Körper zu leicht zum "erhängen" waren). Dieses Mahnmal soll an diese unfassbaren Untaten unserer Vorväter erinnern. Das sind GRÄBER Patrick. Unschwer zu erkennen! Lehnst du dich mit Rücken und Sohle an die Gräber deiner Angehörigen? Unfassbar."

Einige nehmen Lindner dagegen auch in Schutz, wie etwa Apache NA: "Man kanns auch übertreiben! Berlin hat mehr Denkmäler als alles andere. Und egal in welcher Pose sich jemand zeigt, ständig fühlt sich jemand angepisst. Andere Touristen pinkeln dazwischen, kleben Kaugummis an, malen Liebesherzchen und was nicht alles. Und keiner sagt was. Und nu hat´n Promi sich mal hingehockt und alle schrei´n Zeterundmordio. So eng wie das da hist, lehnste dich automatisch irgendwo an. Die meisten, die hier schreien, haben das Denkmal je gesehen, noch wüßten sie, dass es das überhaupt gibt, wenn jetzt hier nicht das Foto wäre. Also kommt mal wieder runter!"

Und was sagt Lindner selbst dazu? Der Sänger hat sich bisher noch nicht zu den Kommentaren geäußert.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren