Daniel Craig: Irre Wiedervereinigung mit Bond-Schurke Rami Malek

Am Wochenende war Bond-Schurke Rami Malek Gastmoderator bei der Kult-Comedyshow "Saturday Night Live". Doch 007-Darsteller Daniel Craig stahl dem Oscar-Gewinner mit einem Überraschungsauftritt die Show.
| (smi/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen

Gastmoderator bei "Saturday Night Live": Das ist für Promis eine der höchsten Weihen, die es im US-Fernsehen zu erreichen gibt. Daniel Craig (53) durfte schon zwei Mal bei der Comedy-Kultshow den Eröffnungsmonolog halten und in Sketchen mitspielen. An diesem Wochenende war aber Rami Malek (40) an der Reihe, Craigs Widersacher in "James Bond: Keine Zeit zu sterben". Doch der ehemalige 007-Darsteller stahl dem jüngeren Kollegen als Überraschungsgast die Show.

Craig und Malek beim Prince-Casting

In einem Sketch des Abends wird etwa ein Darsteller für einen Film über den verstorbenen Popstar Prince (1958-2016) gesucht. Malek und SNL-Komiker tragen dabei Klamotten, wie aus dem Schrank des Superstars geklaut. Dann stürmt plötzlich Daniel Craig als er selbst die Bühne, gekleidet in einem Mittelalter-Outfit. Er denkt, dass im Casting ein echter Prinz gesucht wird. Natürlich bekommt er die Rolle.

In einem weiteren Sketch spielt Craig einen Mann, dessen Date mit SNL-Mitglied Cecily Strong (37) furchtbar schiefläuft. Die beiden besuchen ein Konzert eines gewissen Angelo. Craig versteht kein Wort von dem, was Angelo singt, während seine Partnerin begeistert ist. Malek spielt einen Tänzer, der Angelo assistiert.

"Squid Game"-Parodie mit Rami Malek

Der eigentliche Star des Abends, Rami Melek, ist noch in einigen Sketchen ohne Daniel Craig zu sehen. Oft nehmen die Gags dabei auf die markanten Augen und den intensiven Blick des Bond-Schurken Bezug.

In einem Clip parodiert der Oscarpreisträger ("Bohemian Rhapsody") zusammen mit Pete Davidson (27) auch die aktuelle Netflix-Hitserie "Squid Game", ehe er zum Schluss Daniel Craig in die Arme springt.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Artikel kommentieren
Ladesymbol Kommentare