Daniel Brühl über Familie und Beruf

Familie und Beruf - für den Schauspieler Daniel Brühl nicht immer leicht unter einen Hut zu bekommen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Daniel Brühl bei der Operngala für die Deutsche Aids-Stiftung in Berlin.
Gerald Matzka/zb/dpa/dpa Daniel Brühl bei der Operngala für die Deutsche Aids-Stiftung in Berlin.

Berlin - Der Schauspieler Daniel Brühl (41) macht sich mit zunehmendem Alter immer mehr Sorgen um seinen dreijährigen Sohn. "Der ultimative Alptraum ist ja, das eigene Kind zu verlieren", sagte er im Interview der Deutschen Presse-Agentur. "Die Verlustängste oder die Angst davor, dass etwas passieren könnte, lassen auch nicht nach. Die werden immer stärker. Da kann man tatsächlich darüber wahnsinnig werden."

Generell sei das viele Unterwegssein mit dem Familienleben nicht immer vereinbar. "Das haut dann schon rein, wenn man bei bestimmten Momenten nicht dabei sein kann, wenn etwas Wichtiges passiert im Leben des Sohns", sagte er.

Am 14. November startet das Familiendrama "My Zoe" (Regie: Julie Delpy) in den deutschen Kinos. Brühl spielt darin einen Mediziner, der ein totes Mädchen klonen soll, weil die Mutter sich nicht mit dem Tod ihrer Tochter abfinden kann.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren