Daniel Brühl bald mit Helen Mirren und Ryan Reynolds vor der Kamera?

Daniel Brühl ist für den Film "Woman in Gold" im Gespräch. Bereits verpflichtet sind Oscar-Preisträgerin Helen Mirren und Hollywood-Star Ryan Reynolds.
| (obr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Daniel Brühl beim Toronto International Film Festival im September 2013
Arthur Mola/Invision/AP Daniel Brühl beim Toronto International Film Festival im September 2013

Daniel Brühl winkt die nächste Hollywood-Rolle. Der Schauspieler ist für den Film "Woman in Gold" im Gespräch. Bereits verpflichtet sind Oscar-Preisträgerin Helen Mirren und Hollywood-Star Ryan Reynolds.

Los Angeles - Für Daniel Brühl (35) geht es mit der Karriere weiter steil bergauf. Seit seiner Leistung im Formel-1-Drama "Rush - Alles für den Sieg" scheint Hollywood Gefallen an dem Schauspieler gefunden haben. Der 35-Jährige könnte demnächst mit Oscar-Preisträgerin Helen Mirren (68, "Die Queen") und Hollywood-Star Ryan Reynolds (37, "Selbst ist die Braut") vor der Kamera stehen.

Filme mit Daniel Brühl finden Sie hier

Offenbar verhandelt das Filmstudio The Weinstein Company mit Brühl über eine Rolle im Film "Woman in Gold", wie das Kinoportal "deadline.com" berichtet. Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit. Mirren spielt die 2011 verstorbene Klimt-Erbin Maria Altmann. Die Wienerin war während des Zweiten Weltkriegs vor den Nazis in die USA geflohen. Nach einem Rechtsstreit hatte Altmann 2006 fünf Gemälde von Gustav Klimt zurückbekommen. Reynolds soll die Rolle ihres Anwalts übernehmen, Brühl das Pendant auf der Gegenseite.

Die Dreharbeiten sollen bereits im Mai beginnen, die Regie übernimmt Simon Curtis ("My Week with Marilyn").

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren