Dana Schweiger: So erlebte sie das Feuer-Drama in Malibu

Gemeinsam mit Tochter Emma musste Dana Schweiger vor dem Feuer aus Malibu fliehen. Jetzt berichtete die 50-Jährige von der Evakuierung.
| (the/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Das Feuer-Drama in Kalifornien hat auch Dana Schweiger (50) getroffen. Wie die Ex-Frau von Schauspieler Til Schweiger (54, "Klassentreffen 1.0 - Die unglaubliche Reise der Silberrücken") der "Bild"-Zeitung erzählte, musste sie gemeinsam mit Tochter Emma (16, "Kokowääh") am Freitagmorgen aus ihrem Zuhause nach Santa Monica flüchten. Inzwischen seien die beiden bei Freunden in Los Angeles untergekommen. Ob ihr Haus noch stehe, sei ungewiss, da im Moment niemand in das betroffene Gebiet gelassen werde.

Gemeinsam mit Vater Til Schweiger spielte Emma Schweiger eine der Hauptrollen in "Honig im Kopf": Hier können Sie den Film ansehen

Insgesamt habe die Evakuierung sechs Stunden gedauert. "Ich habe eine Nachricht um 6.30 Uhr morgens bekommen, in der stand, dass wir evakuiert werden. Ich dachte, wir hätten noch Zeit, aber meine Freundin schrieb mir, dass wir sofort unser Haus verlassen müssen", erklärte Dana Schweiger.

Da alles sehr schnell gehen musste, habe sie nicht viel mitnehmen können. "Ich bin im Pyjama geflüchtet", so die 50-Jährige. "Ich habe meinen Ausweis, die Geburtsurkunden, geerbte Schmuckstücke von meiner Oma und alte Familien-Fotos aus den letzten 25 Jahren geschnappt. Noch etwas Geld. Und das war's! Und natürlich habe ich unsere beiden Hunde Yoda und Banksy mitgenommen."

Malibu sei "im Ausnahmezustand", es sei ungewiss, wann sie zurück könnten, sagte Schweiger. "Es gibt ja keine Infrastruktur, kein Gas, kein Wasser und keine Elektrizität mehr. Alles ist niedergebrannt."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren