Dakota Johnson: Alfred Hitchcock "ruinierte" die Karriere ihrer Oma

Dakota Johnson erhebt schwere Vorwürfe gegen den verstorbenen Regisseur Alfred Hitchcock. Er soll die Karriere ihrer Großmutter Tippi Hedren "ruiniert" haben.
| (wag/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Tippi Hedren (l.) und ihre Enkelin Dakota Johnson bei einem Red-Carpet-Event.
Tippi Hedren (l.) und ihre Enkelin Dakota Johnson bei einem Red-Carpet-Event. © imago images/APress

"Fifty Shades of Grey"-Star Dakota Johnson (32) erhebt schwere Vorwürfe gegen den verstorbenen Kult-Regisseur Alfred Hitchcock (1899-1980). Der Brite soll der Karriere ihrer Großmutter, Schauspielerin Tippi Hedren (91), geschadet haben, nachdem sie sich ihm verweigerte.

Wie Johnson in einer Folge des "Awards Chatter"-Podcasts von "The Hollywood Reporter" erzählt, habe Hitchcock ihre Oma "terrorisiert" und "ihre Karriere zerstört", nachdem sie "nicht mit ihm schlafen" wollte. "Er wurde dafür nie zur Rechenschaft gezogen."

Tippi Hedren spielte in zwei von Hitchcocks berühmtesten Filmen

Der Filmemacher hatte Hedren in den 60er Jahren durch die Besetzung in seinen Erfolgsfilmen "Die Vögel" (1963) und "Marnie" (1964) zu Berühmtheit verholfen. Gleichzeitig nutzte Hitchcock seine Machtposition jedoch offenbar schamlos aus, wie Tippi Hedren selbst 2016 in ihren Memoiren offenbarte. In "Tippi" wirft die Mutter von Melanie Griffith (64, "Lolita") ihm mehrfache sexuelle Nötigung am Set beider Filme vor.

Dakota Johnson, die in die Hollywood-Fußstapfen ihrer Oma, Mutter und ihres Vaters Don Johnson (71, "Miami Vice") trat, wird bei dem Gedanken an das, was die heute 91-Jährige erlebt hat, merklich emotional. "Es ist schwer, darüber zu sprechen, weil sie meine Großmutter ist", führt sie aus. "Man will sich nicht vorstellen, dass jemand deine Oma ausnutzt." Die Freundin von Coldplay-Frontmann Chris Martin (44) betonte, es sei "absolut inakzeptabel, dass Menschen in Machtpositionen ihre Macht auf jemanden in einer schwächeren Lage ausüben, egal in welchem Geschäft."

Er entließ sie absichtlich nicht aus ihrem Vertrag

Nach "Die Vögel" und "Marnie" hatte Alfred Hitchcock eine weitere Zusammenarbeit mit dem aufstrebenden Shooting-Star Tippi Hedren abgelehnt, sie jedoch über zwei weitere Jahre nicht aus ihrem Vertrag entlassen. Stattdessen lehnte er Filmangebote, die sie erhielt, ohne Rücksprache mit ihr ab. Als Hedrens Vertrag auslief, hatte sie den entscheidenden Moment, um in die A-Liga Hollywoods aufzusteigen, verpasst.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren