Dafür will David Arquette sich bei Tochter Coco entschuldigen

Schauspieler David Arquette möchte sich bei seiner 16-jährigen Tochter Coco für die Scheidung von ihrer Mutter Courteney Cox entschuldigen.
| (ncz/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Schauspieler David Arquette im Jahr 2015 mit seiner Tochter Coco bei einem Event
Schauspieler David Arquette im Jahr 2015 mit seiner Tochter Coco bei einem Event © Featureflash Photo Agency/Shutterstock

David Arquette (49, "Pushing Daisies") will sich bei seiner Tochter Coco (16) entschuldigen. Im Interview mit "The Guardian" antwortete der Schauspieler auf die Frage "Bei wem wollen Sie sich am meisten entschuldigen, und warum?" mit "Bei meiner Tochter Coco, weil Scheidungen so schwierig sind." Arquette teilt die Teenietochter mit seiner Ex-Frau Courteney Cox (56, "Friends"), die er 1996 am Set der Filmreihe "Scream" kennenlernte. 2010 ließ das Paar sich nach elf Jahren Ehe scheiden.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Nach der sehr öffentlichen, schwierigen Scheidung seien beide Freunde geblieben, wie Arquette vergangenen August im Interview mit "Yahoo! Entertainment" erzählte: "Wir sind Co-Eltern für unsere Tochter, die 16 ist, und haben eine tolle Beziehung." Sie seien Freunde und kommunizierten wegen der gemeinsamen Tochter oft miteinander.

Bei "Scream 5" wieder gemeinsam vor der Kamera

Für beide Schauspieler steht mit "Scream 5" demnächst sogar ein neues gemeinsames Arbeitsprojekt an. "Wir haben uns bei 'Scream 1' kennengelernt, bei 'Scream 2' gehasst, bei 'Scream 3' geheiratet und bei 'Scream 4' scheiden lassen", beschreibt Arquette die Phasen ihrer Beziehung im Interview.

Eine romantische Wiedervereinigung der beiden Schauspieler wird es bei "Scream 5" auf jeden Fall nicht geben. Courteney Cox ist seit 2013 mit Musikproduzent Johnny McDaid (44) liiert und David Arquette heiratete 2015 seine zweite Ehefrau Christina McLarty (33), mit der er zwei Söhne hat.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren