Coronahilfe: Fergie und Prinz Andrew packen an

Fergie und Prinz Andrew zeigen sich gemeinsam in der Öffentlichkeit: Sie verpacken gemeinsam Kekse.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Gemeinsam gegen Corona: Das Ex-Paar packt an.
AZ-Montage/Featureflash Photo Agency / Shutterstock.com/ imago images/AAP Gemeinsam gegen Corona: Das Ex-Paar packt an.

Fergie und Prinz Andrew zeigen sich wieder gemeinsam in der Öffentlichkeit: Sie verpacken gemeinsam Kekse für ein Hospiz.

 

Der wegen seiner Verwicklung in den Epstein-Skandal in die Kritik geratene britische Prinz Andrew (60) hat sich in dieser Woche seit langem einmal wieder in der Öffentlichkeit gezeigt.
Mehrere Fotos zeigten den zweitältesten Sohn von Queen englische Queen beim Einpacken von Geschenktüten mit seiner ebenfalls 60 Jahre alten Ex-Frau Sarah Ferguson (Fergie).

Die Bilder wurden bereits am Donnerstag von Fergies Assistentin, Antonia Marshall, auf Instagram gepostet.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Andrew ist zu sehen, wie er Cupcakes und andere Gegenstände in Geschenktaschen verpackt. Die Care-Pakete seien für das Hospiz in Windsor gedacht, schrieb Marshall dazu. Instagram-Nutzer kommentierten die Aktion unterschiedlich.

Manche lobten Andrew für die gute Tat. Andere warfen ihm vor, die Corona-Krise zu missbrauchen, um sein angeschlagenes Image aufzupolieren. Andrew steht seit Monaten wegen seiner Freundschaft zu dem inzwischen verstorbenen Multimillionär Jeffrey Epstein in der Kritik. Der US-Geschäftsmann hatte über Jahre hinweg Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht und zur Prostitution gezwungen.

Lesen Sie auch: Herzogin Kate - Über dieses Promi-Treffen freute sie sich am meisten

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren