Corona-Krise: Donald Trump soll A-Rod und J.Lo konsultiert haben

Statt sich wegen der Corona-Krise mit Experten zu beraten, wendet sich Donald Trump scheinbar lieber an Jennifer Lopez und Alex Rodriguez.
| (dms/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Wählt oft den unkonventionellen Weg: Donald Trump
Evan El-Amin/shutterstock.com Wählt oft den unkonventionellen Weg: Donald Trump

US-Präsident Donald Trump (73) hat sich angeblich mit dem ehemaligen Baseball-Profi Alex Rodriguez (44) wegen des sich in den USA rasch ausbreitenden Coronavirus' beraten. Laut John Santucci und Katherine Faulders von "ABC News" rief Trump den Yankees-Star aus dem Oval Office an, um dessen Rat und den seiner Freundin, US-Entertainerin Jennifer Lopez (50), einzuholen. Das berichtete unter anderem "USA Today".

"Das Coronavirus Handbuch: So schützen Sie sich richtig" jetzt hier bestellen

Nachdem sich das Virus auch in den USA immer weiter ausbreitet, soll Trump zu Beginn der Woche zum Telefon gegriffen haben und den Ex-Yankees-Star zur Situation speziell in New York - Epizentrum der Corona-Krise in Amerika - befragt haben. Das sei Teil von Trumps laufender Aktion "mit Wirtschaftsführern und anderen darüber zu sprechen, wie das Land mit der Pandemie umgeht", twitterte ABC-Reporterin Katherine Faulders.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren