Cora Schumacher: Entwarnung aus dem Krankenhaus

Cora Schumacher liegt im Krankenhaus. Die Rennfahrerin und Moderatorin hat sich auf Instagram mit einem Bild aus dem Krankenbett gemeldet und ihre Fans in große Aufregung versetzt.
| (bl/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Cora Schumacher (41) ist offenbar etwas auf den Magen geschlagen. Und zwar so sehr, dass sie momentan im Krankenhaus liegt. Die Ex-Frau von Ralf Schumacher (43) postete auf Instagram ein Selfie, dass sie mit geschlossenen Augen, tief ins Gesicht gezogener Cap und ausgestrecktem Mittelfinger im Krankenbett zeigt.

Musik von Sabrina Setlur - wie ihren Hit "Du liebst mich nicht" - gibt es hier

Zu dem aussagekräftigen Bild schreibt sie: "Guten Abgang auf Propofol gehabt. Mir ist da was auf den Magen geschlagen." Der Hashtag "Krankenhaus" unterstreicht ihren momentanen Gesundheitszustand.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Fans und auch prominente Freunde wie Anne Menden (33, "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten") und Sabrina Setlur (44, "Du liebst mich nicht") sprachen ihr in den Kommentaren zahlreich ihr Mitgefühl aus und wünschten gute Besserung. Allzu große Sorgen müssen sie sich jedoch nicht machen, denn bevor die Spekulationen losgingen, erklärte Cora lieber gleich selbst in einem Kommentar zu ihrem Foto, weshalb sie im Krankenhaus liegt: "Leute, es ist alles gut, es war lediglich eine Magenspiegelung. Kein Grund zur Sorge." Das erklärt dann auch den Einsatz des Narkosemittels Propofol.

Management gibt Entwarnung

Coras Management gab nun gegenüber "bunte.de" ebenfalls Entwarnung: "Sie hatte ein Magenziehen und war nicht sicher, woher das kommt. Darum hat sie sich zur ambulanten Kontrolle ins Krankenhaus begeben."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren