Clueso: "Musiker sind keine gute Reklame"

Musikschaffende wie Farin Urlaub, Bela B oder Judith Holofernes haben dieses Jahr vor der Bundestagswahl eine klare Wahlempfehlung für die Grünen abgegeben. Clueso hält das für keine gute Idee.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
Clueso hält nicht viel von der Aktion seiner Musik-Kollegen und -kolleginnen zum Wahljahr.
Clueso hält nicht viel von der Aktion seiner Musik-Kollegen und -kolleginnen zum Wahljahr. © imago/VIADATA

Clueso (41) hält nicht viel von Empfehlungen zur Bundestagswahl, wie sie seine Kollegen und Kolleginnen dieses Jahr öffentlich abgegeben haben.

So hatte "Die Ärzte"-Sänger Farin Urlaub (57) kürzlich bekannt gemacht, dass seiner Meinung nach die Grünen in Zeiten des Klimawandels die einzig richtige Partei wären. Auch sein Bandkumpane Bela B (58) hat mit Kolleginnen und Kollegen wie Judith Holofernes (44) oder Wolfgang Niedecken (70) dazu aufgerufen, Grün zu wählen.

Anzeige für den Anbieter Facebook Beitrag über den Consent-Anbieter verweigert

"Künstler sind keine gute Reklame"

Im Interview mit der "Zeit" sagt Clueso laut Vorabmeldung dazu: "Ich persönlich würde es nicht machen. Künstler sind keine gute Reklame, weder für Gott noch für sonst irgendwas. Sie sind alle Egoisten. Deswegen würde ich meinen Mund nicht so voll nehmen."

So hätte er selbst einmal einen Auftritt vor Barack Obama (60) abgelehnt, als sich dieser noch im Wahlkampf befunden hatte. "Ich wollte mich, obwohl ich ihn als Typen saucool fand, nicht vor einen Karren spannen lassen." Allerdings hätte er vielleicht anders entschieden, wenn Obama bereits im Amt gewesen wäre, so Clueso.

"Nicht wild auf jeden losgehen"

Auch zu den Diskussionen um die Sängerin Nena (61) äußert sich der Musiker in dem Interview. Diese hatte bei einem Konzert kürzlich ihre Fans dafür gelobt, sich nicht an Abstandsregeln zu halten. "Das klingt ziemlich unklug", so Clueso, fügte aber auch an, nicht zu denen gehören zu wollen, die sich über alles immer ausufernd empören können: "Ich würde nicht wild auf jeden losgehen, der mal Unsinn erzählt."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren