Christian Eriksen meldet sich mit einem Lächeln aus dem Krankenhaus

Der dänische Fußballer Christian Eriksen hat sich mit einem Instagram-Post bei seinen Fans gemeldet und ein Update zu seinem Gesundheitszustand nach seinem Kollaps gegeben.
| (jom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Christian Eriksen hat sich aus dem Krankenhaus gemeldet.
Christian Eriksen hat sich aus dem Krankenhaus gemeldet. © Copyright (c) 2018 Influential Photography/Shutterstock. No use without permission.

Christian Eriksen (29) hat sich bei seinen Fans aus dem Krankenhaus gemeldet. Der dänische Fußballnationalspieler war am vergangenen Samstag (12. Juni) beim EM-Spiel gegen Finnland auf dem Spielfeld nach einem Herzstillstand kollabiert. "Hallo zusammen, vielen Dank für die lieben und wunderbaren Nachrichten aus der ganzen Welt. Mir und meiner Familie bedeutet das sehr viel", schreibt Eriksen in einem Instagram-Post. Auf dem dazugehörigen Bild hält der Fußballprofi den rechten Daumen nach oben und lächelt in die Kamera.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Es gehe ihm den Umständen entsprechend gut und er müsse noch einige Untersuchungen im Krankenhaus machen lassen, erklärt Eriksen weiter und versichert: "Aber es geht mir gut." Er werde nun "die Jungs der dänischen Mannschaft" in den nächsten Spielen anfeuern.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Eriksen: "Ich werde nicht aufgeben"

Der dänische Fußballstar war am Samstag während des EM-Spiels gegen Finnland in Kopenhagen zusammengebrochen. Noch auf dem Platz musste er wiederbelebt werden, bevor er ins Krankenhaus gebracht wurde. Seine Teamkollegen waren nach dem dramatischen Vorfall auf den Platz zurückgekehrt, um das Spiel zu beenden. Die Dänen verloren 0:1.

In einer ersten öffentlichen Botschaft, die Eriksen über seinen Agenten vermitteln ließ, erklärte er am vergangenen Montag (14. Juni): "Ich werde nicht aufgeben. Ich fühle mich jetzt besser - aber ich möchte verstehen, was passiert ist."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren