Christian Eriksen bekommt Defibrillator implantiert

Wenige Tage nach seinem Herzstillstand steht fest: Fußballstar Christian Eriksen braucht einen Defibrillator. Bedeutet das auch das Ende seiner Profikarriere?
| (ncz/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der dänische Nationalspieler Christian Eriksen erlitt am Samstag (12. Juni) einen Herzstillstand auf dem Spielfeld.
Der dänische Nationalspieler Christian Eriksen erlitt am Samstag (12. Juni) einen Herzstillstand auf dem Spielfeld. © imago images/PA Images

Wenige Tage nach seinem Zusammenbruch während des EM-Spiels zwischen Dänemark und Finnland soll der dänische Fußballstar Christian Eriksen (29) einen ICD-Defibrillator eingesetzt bekommen. Das gab der dänische Fußballverband in einem Statement auf Twitter bekannt. Demnach sei das Gerät nötig, da Herzrhythmusstörungen bei dem 29-Jährigen zum Herzstillstand geführt hätten. "Christian hat die Entscheidung akzeptiert und der Plan wurde zusätzlich von nationalen und internationalen Experten angeraten", wird der dänische Mannschaftsarzt Morten Boesen zitiert.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Christian Eriksen war während des EM-Spiels am vergangenen Samstag (12. Juni) auf dem Platz zusammengebrochen und musste wiederbelebt werden. Seitdem liegt er in einem Krankenhaus in Kopenhagen, sein Zustand soll "stabil und gut" sein. Der Fußballspieler meldete sich auch schon persönlich via Instagram zu Wort. Das Krankenhaus kann er vorerst jedoch noch nicht verlassen.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Bedeutet das das Ende seiner Profikarriere?

Das Einsetzen des ICD-Defibrillators muss für Christian Eriksen nicht das Ende seiner Profikarriere bedeuten. Zahlreiche Profisportler konnten ihre Karriere auch mit Defibrillator fortsetzen, so etwa auch der niederländisch EM-Spieler Daley Blind (31), der als guter Freund von Eriksen gilt.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren