Chrissy Teigen: Tattoo für den verlorenen Sohn Jack

Chrissy Teigen hat ihren Sohn Jack mit einem Tattoo am Handgelenk verewigt. Wenige Wochen zuvor erlitt sie eine Fehlgeburt.
| (ncz/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Chrissy Teigen und John Legend haben gemeinsam Tochter Luna und Sohn Miles.
Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect Chrissy Teigen und John Legend haben gemeinsam Tochter Luna und Sohn Miles.

Wenige Wochen nach ihrer tragischen Fehlgeburt ist Chrissy Teigen (34) zurück auf Instagram und Twitter. Jetzt teilte die Ehefrau von John Legend (41) ein besonderes Foto: Sie ließ sich ihren verstorbenen Sohn Jack am Handgelenk verewigen - in Form eines kleinen, filigranen Schriftzugs. Teigen teilte ein Foto des neuen Kunstwerks mit ihren Twitter-Followern, auf dem sie offenbar die Hand eines ihrer anderen beiden Kinder hält.

Hier lesen: "Cravings" von Chrissy Teigen

Anfang Oktober teilten Chrissy Teigen und John Legend mit, ihren Sohn durch eine Fehlgeburt verloren zu haben, nachdem die werdende Mutter mehrere Tage im Krankenhaus verbringen musste. Sie hatten die Schwangerschaft kurz vorher mit einem Musikvideo bekanntgegeben.

Kürzlich meldete sie sich nach einer Auszeit mit einem emotionalen Essay zurück, in dem sie erklärte, warum sie sich dazu entschied, ihre Geschichte und die Bilder aus dem Krankenhaus zu teilen: "Ich wusste, dass ich mich für immer an diesen Moment erinnern muss, so wie ich mich an unseren Kuss vor dem Altar erinnere oder an unsere Freudentränen nach den Geburten von Luna und Miles." Teigens und Legends Tochter Luna wurde 2016 geboren, Sohn Miles folgte 2018.

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren