Chrissy Teigen lässt sich ihre Brustimplantate entfernen

Chrissy Teigen lässt sich operieren. Dabei werden ihre Brustimplantate entfernt, erklärt sie ihren Fans auf Instagram.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Chrissy Teigen bei einem Auftritt in Santa Monica
Featureflash Photo Agency/Shutterstock Chrissy Teigen bei einem Auftritt in Santa Monica

Chrissy Teigen (34) wird sich operieren lassen, um ihre Brustimplantate zu entfernen. "Ich hole meine Brüste raus!", schrieb die 34-Jährige auf Instagram zu einem Oben-ohne-Bild, auf dem Herz-Emojis das Nötigste bedecken. Die Implantate seien viele Jahre lang großartig für sie gewesen, erklärt sie, jetzt habe sie aber genug davon. Sie möchte den Reißverschluss bei einem Kleid in ihrer Größe schließen und bequem auf dem Bauch liegen können, so Teigen.

Chrissy Teigens Kochbuch gibt es hier

Außerdem fügte sie hinzu: "Macht euch keine Sorgen um mich! Alles gut!" Sie werde nach dem Eingriff immer noch Brüste haben, "sie werden nur reines Fett sein" - wie es normal sei, so das Model. Zuvor hatte sie auf Twitter verraten, dass sie bald operiert werde. Sie hatte ein Video geteilt, das sie bei einem Corona-Test zeigt. Als Grund für den Test nannte sie die bevorstehende Operation.

"Bei einer Brustoperation möchte ich nicht sterben"

Teigen hat mit Ehemann John Legend (41, "All Of Me") die beiden Kinder Luna Simone (4) und Miles Theodore (2). In einem "Glamour UK"-Interview sagte sie bereits im März, dass sie ihre Implantate loswerden wolle, da man diese alle zehn Jahre ersetzen lassen müsse. Seit sie Kinder habe, denke sie aber über die Risiken nach, "und ich sage mir: 'Das ist nicht die Art und Weise, wie ich sterben möchte - bei einer Brust-OP.'"

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren