Chris Pratt und Anna Faris lassen sich scheiden

Diese Nachricht kommt für viele vollkommen überraschend: Chris Pratt und Anna Faris lassen sich scheiden. Die beiden Schauspieler gaben nach acht Jahren Ehe ihre Trennung bekannt, wollen aber Rücksicht auf ihren kleinen Sohn nehmen.
| (sas/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Diese Nachricht kommt für viele vollkommen überraschend: Chris Pratt und Anna Faris lassen sich scheiden. Die beiden Schauspieler gaben nach acht Jahren Ehe ihre Trennung bekannt, wollen aber Rücksicht auf ihren kleinen Sohn nehmen.

Sie galten als das absolute Hollywood-Traumpaar. Jetzt haben Chris Pratt (38, "Guardians of the Galaxy") und Anna Faris (40, "Scary Movie") überraschend verkündet, dass sie sich nach acht Jahren Ehe scheiden lassen. "Wir haben sehr lange unser Bestes versucht und sind wirklich enttäuscht", schreibt der Schauspieler auf seiner Facebook-Seite.

"Immer noch Liebe"

Der gemeinsame vierjährige Sohn Jack soll allerdings so wenig wie möglich unter der Trennung leiden. "[Er] hat zwei Eltern, die ihn sehr lieben. Deswegen wollen wir die Situation so privat wie möglich halten", heißt es in dem ehrlichen Statement weiter. Er und Faris hätten "immer noch Liebe [...] und tiefsten Respekt füreinander".

Die romantische Liebesgeschichte von Pratt und Faris war bisher wie aus dem Hollywood-Drehbuch: 2007 lernten sie sich am Set von "Take Me Home Tonight" kennen und heirateten im Juli 2009 auf Bali. Als Krönung ihres Glücks kam Sohn Jack drei Jahre später zur Welt. Bleibt nur zu hoffen, dass ein Rosenkrieg ausbleibt!

(Den Film "Passengers" mit Chris Pratt und Jennifer Lawrence in den Hauptrollen können Sie hier bestellen )

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren