Chester Benningtons Ex-Frau schimpft über Beerdigung

Nach der Beerdigung von Chester Bennington hat sich dessen Ex-Frau Samantha erschüttert darüber geäußert. Richtig Abschied konnten sie nicht nehmen. 
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Der schockierende Selbstmord von Chester Bennington (" Meteora") hat vor rund einem Monat die Musikwelt erschüttert. Doch auch die Beerdigung des Vaters von sechs Kindern hat für Betroffenheit gesorgt - vor allem bei einem Teil seiner Familie, wie nun enthüllt wurde.

Samantha Bennington, die Ex-Frau des Sängers, mit der er den gemeinsamen Sohn Draven zeugte, machte in einem langen Facebook-Post ihrem Unmut Luft. Sie habe sich bis jetzt "wie eine Lady verhalten und den Mund gehalten", beginnt sie die Nachricht. Doch damit ist nun Schluss (Die besten Songs von Linkin Park gibt es auf dieser CD gesammelt - gleich hier bestellen! )

"Das widert mich an!"

Man habe auf der Beerdigung weder ihr, noch ihrem Sohn die Möglichkeit gegeben, etwas über den Verstorbenen zu sagen. "Draven wurde von T [Talinda Bentley, Benningtons zweite Ehefrau, Anm. d. Red.] nie wie die anderen behandelt und wollte deswegen auch nicht hin", so ihr Vorwurf. Ferner habe man ihrem Sohn auch den Wunsch verwehrt, mit seinen Halbgeschwistern Rosenquarz in den Ozean zu werfen, was offenbar als Abschieds-Geste stattfand.

"Es gibt viele Freunde und auch Familie, die nicht da waren. Aber wenn man eine Beerdigung auf die letzten zwölf Jahre eines Lebens reduziert, dann muss man sich auch nicht wundern", so Samantha Bennington. Ihr Fazit fällt dementsprechend vernichtend aus: "Das widert mich auf so vielen Ebenen an!"

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren