Chers Tochter wird jetzt ein Sohn

Bisher dachte Chastity Bono, sie sei lesbisch. Nun hat sie eine Geschlechtsumwandlung begonnen – und möchte Chaz genannt werden
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Cher ist offen für plastische Chirurgie
dpa Cher ist offen für plastische Chirurgie

Bisher dachte Chastity Bono, sie sei lesbisch. Nun hat sie eine Geschlechtsumwandlung begonnen – und möchte Chaz genannt werden

Der Weg zu sich ist für manch einen ein staubiger, sich schlängelnder Trampelpfad, kein breiter, offen daliegender Highway. Vielleicht hat Chastity Bono ihren nun, mit 40 Jahren und nach jahrzehntelangem Suchen, endlich gefunden – es spricht einiges dafür, so mutig und offen, wie sie ihn jetzt geht.

Mehr als ihr halbes Leben lang hatte die Tochter von Popstar Cher und dem 1998 verstorbenen Sänger Sonny Bono geglaubt, sie liebe Frauen. 18 Jahre war sie alt, als sie sich im Familienkreis als Lesbe outete, aber dieses Outing, wird nun klar, hat nie eine Art von Gewissheit gegeben. Jetzt hat die Chastity Bono der Öffentlichkeit mitgeteilt, dass sie eine Geschlechtsumwandlung eingeleitet habe. Sie möchte ein Mann werden, ab sofort „Chaz“ genannt werden.

„Nach jahrelangen Überlegungen hat Chaz die mutige Entscheidung getroffen, seine wahre Identität zu akzeptieren“, verkündete ihr Sprecher Howard Bragman. Mit dem Schritt wolle die Promi-Tochter öffentlich für mehr Verständnis für die Belange von Transsexuellen werben. Auf die Unterstützung ihrer Mutter kann sie sicher sein.

Das war nicht immer so. Lange Zeit hielt Chastity, die Rocksängerin werden wollte, ihre sexuellen Neigungen geheim. 1990 verbreitete dann ein Boulevardblatt, dass sie lesbisch sei, fünf Jahre später ließ sich Chastity für ein Schwulenmagazins ablichten – und schockte damit ihre Mutter Cher.

Ausgerechnet die Frau, die ihre Karriere seit Anbeginn an auf die öffentliche und offensive Inszenierung ihrer eigenen Körperlichkeit gegründet hatte, zeigte wenig Verständnis für die Homosexualität ihrer Tochter. „Ich rastete aus“, bekannte Cher in einem Interview, „ich wünschte mir immer, sie würde einmal heiraten und eine Familie haben.“

Inzwischen haben sich die zwei versöhnt, Cher begleitet den Weg ihres Kindes. „Meine Mutter will, dass ich glücklich bin“, sagt die 40-Jährige kürzlich. Vielleicht kann sie das jetzt werden. Am Ende ihrer Suche. Am Anfang von etwas Neuem.

Jan Chaberny

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren