Cher über US-Präsident Donald Trump: "Ich hasse ihn"

Cher nimmt selten ein Blatt vor den Mund. Nun ließ die Diva die Öffentlichkeit wissen, was sie von (Noch-)US-Präsident Donald Trump hält.
| (wag/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Empfehlungen
Cher und Donald Trump werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr
[M] Jaguar PS / Frederic Legrand - COMEO / Shutterstock.com Cher und Donald Trump werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr

Pop-Diva Cher (74, "Believe") hält mit ihrer Meinung nicht gerne hinter dem Berg. Im Gespräch mit dem britischen "Guardian" äußerte sich die legendäre Musikerin nun zum scheidenden US-Präsidenten Donald Trump (74) und bekundete, nur Hass für den gleichaltrigen Unternehmer zu verspüren. Auch einen Vergleich mit dem früheren US-Präsidenten George W. Bush (74, "Decision Points") stellte sie an.

Cher hat in ihrem "ganzen Leben" noch nie jemanden so sehr gehasst

"Ich hasse ihn", so Cher im Interview mit der Tageszeitung. Auf die Frage des Journalisten hin, ob sie jemals zuvor jemanden so sehr gehasst habe, sagte die 74-Jährige: "Nein, in meinem ganzen Leben nicht. Niemals." Trump habe die Kultur in ihrer Heimat USA vergiftet. Menschen, die zuvor bloß unterschiedliche Meinungen vertreten hätten, seien nun regelrecht verfeindet. Sie hasse es, den Republikaner "überhaupt Präsident zu nennen, weil er nur Fernsehen" schaue, so die Oscarpreisträgerin.

Dem Tag des Auszugs von Donald Trump und seiner Familie aus dem Weißen Haus am 20. Januar 2021 blickt Cher dennoch mit Sorge entgegen. "Er wird es niederbrennen", prophezeite sie. Der 74-Jährige sei "die rachsüchtigste Person" und kämpfe so vehement, "weil er strafrechtlich verfolgt" werde, sobald er den Schutz des Amtes verliere. Die Musikerin hofft, dass Trump am Ende im Gefängnis landet - "dann werde ich tanzen."

George W. Bush "liebt Amerika und Trump tut es nicht"

Auch für den Vorgänger des 44. US-Präsidenten Barack Obama (59, "Ein verheißenes Land"), George W. Bush, hatte Cher nicht sonderlich viel übrig. "Ich verspürte eine Abneigung gegen ihn, als er diese Kriege [in Afghanistan und dem Irak, Red.] anfing", erklärte sie. Es sei sofort Hass gegenüber dem Politiker entstanden. Eines unterscheide Bush und Trump jedoch grundlegend voneinander: "Ich weiß, dass Bush Amerika liebt und Trump tut es nicht."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 Kommentar – mitdiskutieren Empfehlungen
1 Kommentar
Artikel kommentieren