Charlie Sheen ist stinksauer auf Rihanna

Weil Rihanna seine Verlobte Brett Rossi nicht kennen lernen wollte, muss sie nun eine Schimpftirade von Charlie Sheen über sich ergehen lassen.
| (jb/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Muss sich Rihanna die Beschimpfungen von Charlie Sheen gefallen lassen?
[M] Todd Williamson/ Brad Barket/Invision/AP Muss sich Rihanna die Beschimpfungen von Charlie Sheen gefallen lassen?

Weil Rihanna seine Verlobte Brett Rossi nicht kennen lernen wollte, muss sie nun eine Schimpftirade von Charlie Sheen über sich ergehen lassen. In einem Mehrzeiligen Post beschuldigt der Schauspieler die Sängerin als respektlos und rät ihr, nicht mehr aus dem Haus zu gehen, wenn sie nicht belästigt werden will.

Charlie Sheen (48) ist wütend, und das auf Superstar Rihanna (26). Seinen Ärger lässt er via Twitter raus. Der "Two and a Half Men"-Star hatte seine Verlobte Brett Rossi am vergangenen Abend zum Essen ausgeführt und als er hörte, dass die Sängerin im selben Restaurant speiste, habe er eine Anfrage an ihren Tisch gesendet. "Um ihr meine Verlobte Scotty vorzustellen, da diese ein großer Fan ist", erklärt der Schauspieler in einem Post. Rihanna war das aber offenbar egal, zurück sei nur die Antwort gekommen, dass ein Meet-and-Greet aufgrund der vielen Paparazzi vor der Tür nicht möglich sei. Grund genug für Sheen eine Schimpftirade im Netz loszuwerden.

Hier können Sie Rihannas Album "Unapologetic" auf CD bestellen

"Mein Mädchen fand das nicht so toll. Guten Eindruck, den du da hinterlassen hast", lässt er Rihanna wissen. "Tut mir leid, dass wir nicht cool genug sind, den Segen der Prinzessin (oder in diesem Fall des Dorftrottels) zu erhalten", ätzt er weiter. Er selbst nehme sich Zeit für seine Fans, das sei der Grund, warum er seit 31 Jahren im Geschäft sei. Auch über die pinke Perücke, die die 26-Jährige an diesem Abend trug, wusste er etwas zu sagen: "Oh und Rihanna, bis Halloween ist es noch eine Weile hin, aber schön, dass du schon jetzt dein Kostüm in der Öffentlichkeit zeigst".

Es sei eine Freude gewesen, sie nicht zu treffen, da die beiden in Sachen Respekt wohl nichts gemeinsam hätten. Am Schluss gibt der Fernseh-Star der Musikerin noch einen Tipp mit auf den Weg: "Wenn du nicht belästigt werden willst GEH NICHT AUS DEM HAUS und wenn dieses 'Gefängnis des Ruhms' so nervenaufreibend und schwierig ist, dann STEIG AUS!"

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren