Channing Tatum bläst Filmprojekt mit der Weinstein Company ab

Laufen der Weinstein Company nun die Partner davon? Channing Tatum hat sich zumindest dazu entschieden, ein geplantes Filmprojekt abzusagen.
| (cam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Eigentlich wollte Hollywoodstar Channing Tatum (37, "Magic Mike") gemeinsam mit der Firma von Harvey Weinstein (65) eine Romanverfilmung umsetzen. Nun hat sich der Schauspieler von dem Projekt losgesagt und er plane auch keine weitere Zusammenarbeit mit The Weinstein Company, heißt es in einem Statement auf seiner Facebook-Seite. Darin bezeichnen er und sein Produktionspartner Reid Carolin (35) die Frauen, die öffentlich über ihre Erfahrungen mit Weinstein ausgepackt haben, als "mutig" und "wahre Heldinnen". (Mit "Step Up" schaffte Channing Tatum seinen Durchbruch und lernte am Set Ehefrau Jenna kennen - streamen Sie den Streifen hier)

Bei dem Filmprojekt ging es um den Roman "Forgive Me, Leonard Peacock" von Matthew Quick (43). Aus der Feder des Autors stammt auch "Silver Linings", die Verfilmung dieses Romans brachte Jennifer Lawrence (27) einen Oscar ein. In "Forgive Me, Leonard Peacock" gehe es um einen Jungen, "dessen Leben durch sexuellen Missbrauch zerrissen wurde", so Tatum und Reid. Das Buch vermittle eine "eindringliche Botschaft", wie man nach einer Tragödie Heilung erlange. Die beiden sprechen zudem von einer "riesigen Chance für echte, positive Veränderungen".

Das Statement endet mit einem eindringlichen Appell: "Die Wahrheit ist raus - lasst uns nun zu Ende bringen, was unsere unglaublichen Kollegen begonnen haben und Missbrauch aus unserer kreativen Kultur ein für alle Mal eliminieren".

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren