Carsten Maschmeyer verkauft Mallorca-Villa

Carsten Maschmeyer hat sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und auch von einem seiner Luxus-Häuser trennt er sich offenbar: Für 38 Millionen Euro ist die Mallorca-Villa des Verlobten von Veronica Ferres zu haben.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Carsten Maschmeyer (55) will sich aus der Öffentlichkeit zurückziehen, auch in den VIP-Logen des Stadions von Hannover 96 tauche er nicht mehr auf, berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Die offizielle Begründung für seinen Rückzug seien "Morddrohungen und Erpressungsversuche". Maschmeyer soll im Frühjahr Briefe mit der Forderung erhalten haben, seine Schadenersatz-Klage gegen eine Schweizer Bank zurückzuziehen, andernfalls werde er den Gerichtsprozess nicht erleben. Die Staatsanwaltschaft Hannover hat laut "Spiegel" ihre Ermittlungen dazu inzwischen eingestellt, weil es "keine konkrete Gefährdung" gegeben habe.

Das Buch "Selfmade: erfolg reich leben" von Carsten Maschmeyer gibt es hier

Als weiteren Grund für "die neue Zurückhaltung" des Carsten Maschmeyer sieht das Nachrichtenmagazin aber auch, dass ihn "das Glück verlassen" habe: In seiner Firmensammlung mehren sich die ökonomischen Baustellen, heißt es in dem Bericht. In Geldnot wird der Verlobte von Veronica Ferres aber nicht stecken - auch wenn er laut "Spiegel" seine Villa "Castillo Mallorca", in der auch schon der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff zu Besuch war, verkaufen möchte - für 38 Millionen Euro. "Saint Tropez, Starnberger See, Hannover - Herr Maschmeyer hat einfach zu viele Wohnsitze", zitiert das Magazin die Sprecherin des Unternehmers.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren