Cardi B und Nicki Minaj: Beinahe-Schlägerei auf Party

Die Rapperinnen Nicki Minaj und Cardi B sind seit langer Zeit echte Rivalinnen. Auf einer Party am gestrigen Freitag in New York kam es allerdings zu einer handfesten Auseinandersetzung.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Dass die beiden US-Rapperinnen Cardi B (25, "Invasion of Privacy") und Nicki Minaj (35, "Queen") nicht gerade gut aufeinander zu sprechen sind, ist nichts Neues. Jetzt artete der Streit am Rande der New Yorker Fashion Week beinahe in eine handfeste Keilerei aus. Was war passiert? Wie das US-Portal "TMZ" berichtet, stürmte Cardi B auf ihre Rivalin zu, um sie aufgrund von angeblich verbreiteten Lügen zur Rede zu stellen.

Hier gibt es das Album "The Pinkprint" von Nicki Minaj

Wie auf einem Video zu sehen ist, lässt die Security Cardi B allerdings nicht durch, was diese kurzerhand zum Anlass nimmt, einen ihrer Schuhe nach Nicki Minaj zu werfen. Kurze Zeit später verließ Cardi B die Veranstaltung der Zeitschrift "Harper's Bazaar" barfuß und mit einer Beule am Kopf. Angeblich soll sie in dem entstandenen Handgemenge den Ellenbogen eines Sicherheitsmitarbeiters abbekommen haben.

In einem Instagram-Post thematisierte Cardi B wenig später offensichtlich den Vorfall, ohne jedoch den Namen von Minaj zu nennen. Darin heißt es, dass ihr generell Beleidigungen nichts ausmachen würden und sie alles über sich ergehen lasse. Wenn allerdings ihr Kind und ihre Eigenschaften als Mutter in ein schlechtes Licht gerückt werden, könne sie das nicht auf sich sitzen lassen. Cardi B brachte im Juni ihre erste Tochter auf die Welt, Vater des Kindes ist ihr Ehemann und Rap-Kollege Offset (26, "Without Warning").

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren