Bye-bye, Facebook: Darum hat Verona Pooth ihren Account gelöscht

Und tschüss: Verona Pooth macht Internet-Nägel mit Köpfen und verabschiedet sich von ihren Facebook-Fans - und bestenfalls auch von ihren "Hatern" dort.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Schlechte Kunde für rund 100.000 Menschen bei Facebook - so viele folgen dort nämlich noch einer gewissen Verona Pooth (49). Aber die Betonung liegt auf "noch", denn Frau Pooth hat offenbar genug von dem stark frequentierten sozialen Netzwerk. "Bye Bye Facebook! Welcome to Instagram!! Verona" - diesen Text veröffentlichte sie mit der Bitte, ihr stattdessen bei Instagram treu zu bleiben. Doch warum hat sie sich zu diesem konsequenten Schritt entschlossen? (Wie Verona Pooths Leben einst als Feldbusch war, erfahren Sie in diesem Buch)

Anscheinend hat es etwas mit vermehrten Hass-Kommentaren unter ihren veröffentlichten Beiträgen zu tun. Ihren Manager Alain Midzic zitiert die "Bild"-Zeitung mit den Worten: "Das ist doch ein altbekanntes Phänomen bei Facebook. Man weiß nie genau, was da teilweise für komische Leute unterwegs sind." Bei Instagram, wo Pooth mit 188.000 Followern sogar fast doppelt so viele wie bei Facebook hat, scheint sie von den "Hatern" weitestgehend in Ruhe gelassen zu werden.

Der Grundtenor zu ihrem Abschied fällt bei Facebook allerdings verhalten aus. Die meisten ihrer Fans dort scheinen wenig Lust darauf zu haben, sich auch noch einen Instagram-Account zuzulegen. Bleibt zu hoffen, dass das auch auf die "Netz-Trolle" zutrifft und Frau Pooth nicht vom Regen in die Traufe zieht.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren